• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Jubiläumsauftritt in Stadtkirche

16.09.2019

Delmenhorst Auf seiner Reise durch Niedersachsen macht das Polizeiorchester in seinem Jubiläumsjahr auch Halt in Delmenhorst. Am Donnerstag, 19. September, ab 19 Uhr werden die Musikerinnen und Musiker unter Leitung ihres Chefdirigenten Thomas Boger dem Publikum in der Delmenhorster Stadtkirche, Kirchplatz 20, ein abwechslungsreiches Musikprogramm präsentieren.

Das Polizeiorchester Niedersachsen, das in diesem Jahr seinen 110. Geburtstag feiert, wurde im Jahr 1909 als Kapelle der königlich-preußischen Schutzmannschaft Hannover gegründet. Vielen noch unter dem Namen Polizeimusikkorps Niedersachsen bekannt, bekam es seinen heutigen Namen „Polizeiorchester Niedersachsen“ erst im Jahr 2012 vom damaligen Innenminister Uwe Schünemann auf dem Tag der Niedersachsen verliehen. Mit der Namensänderung verbunden war auch eine inhaltliche Veränderung. So ist Thomas Boger ein Wandel von einer militärisch geprägten Kapelle hin zu einem professionellen, modernen und vielseitigen Orchester gelungen.

Spenden für Projekte

Pfarrer Thomas Meyer freut sich nicht nur auf die „hervorragende Musik“ des Orchesters: „Ich finde das Engagement der Polizei sehr vorbildlich, weil es soziale Projekte im Land mit Benefizkonzerten unterstützt.“ Das Benefizkonzert des Orchesters wird zugunsten von Kinder- und Jugendprojekten der Delmenhorster Nachbarschaftsbüros gespielt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. „Ich hoffe, dass viele Spenden zusammenkommen. Das Polizeiorchester leistet eine segensreiche Arbeit für unsere Stadt“, sagt der Pfarrer.

Eröffnet wird das Konzert mit dem Titel „Into the Light of Day“ des amerikanischen Komponisten Stephen Melillo. Im Anschluss wird die Ouvertüre aus der „Symphonie Nr. 5 op. 2, 1. Satz“ von William Boyce zu hören sein. Das Polizeiorchester spielt dieses Werk in einer Bearbeitung von Jan Diller. Natürlich steht auch Musik von Johann Sebastian Bach auf dem Programm, dem „musikalischen Genie voll grandioser Schaffenskraft“, heißt es in einer Ankündigung. Seine „Chaconne in d-moll“, BWV 1004, spielt das Orchester in der virtuosen und romantisierenden Transkription von Ferruccio Busoni.

Das Polizeiorchester wird auch eine Originalkomposition des Holländers John de Meij präsentieren. Unter dem Titel „Klezmer Classics“ hat de Meij fünf Klassiker aus der traditionellen Instrumentalmusik der jiddisch sprechenden Juden Osteuropas zusammengestellt.

Eigenes Arrangement

Mit der „Arabesque“ des amerikanischen Komponisten Samuel R. Hazo geht es weiter. Die „Arabesque“ basiert auf den Klängen des Vorderen Orients. Der Komponist mit assyrisch–libanesischen Wurzeln meinte zu diesem Werk: „Beim Komponieren kommt die Musik manchmal aus dem Herzen, manchmal aus dem Kopf und manchmal, wie in diesem Fall, hast du sie einfach im Blut.“

Mit dem Titel „Windmills of your mind“ spielt das Polizeiorchester einen Popsong aus dem Jahre 1968. Vom Franzosen Michel Legrand komponiert, intoniert das Orchester ein Arrangement ihres Keyboarders Björn Vüllgraf. Schließlich beenden die Musiker ihr Konzert mit dem Gospelsong „When the saints go marching in“.


Mehr Infos unter   www.citykirche-delmenhorst.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.