Delmenhorst - Ein 33-Jähriger Delmenhorster ist nach Ladendiebstählen in Rheinland-Pfalz in Haft genommen worden. Das teilte die Polizei am Montag mit. Möglicherweise ist er auch für zahlreiche weitere Diebstähle in anderen Teilen Deutschlands verantwortlich.

Aufgefallen war der Mann in einer ATU-Filiale in Hockenheim. Nachdem er dort Navigationsgeräte und Ladestationen entwendet hatte, wurden durch die dortige Filialleitung Warnmeldungen an alle Filialen im Umkreis versandt.

In einer ATU-Filiale in Speyer wurde der Mann anhand der Beschreibung aus Hockenheim wiedererkannt und beobachtet, wie er sich an einem verschlossenen Schrank mit den Navis aufhielt. Beim Verlassen sollte er angehalten werden. Da er nicht stehenblieb, hielt ihn ein Mitarbeiter an seinem Rucksack fest. Dagegen setzte er sich massiv zur Wehr, er konnte aber festgehalten werden.

Nach Eintreffen der Polizei wurden bei der Durchsuchung des Rucksacks, den der Mann bei sich trug, fünf Navis im Gesamtwert von 650 Euro gefunden. Desweiteren befanden sich Aufbruch-Werkzeug und Kartenausdrucke in dem Rucksack. Auf den Karten waren alle ATU-Filialen Ostdeutschlands markiert und teilweise schon abgehakt.

In dem Pkw des Mannes wurden vier Umzugskartons mit elektronischem Auto- und Fahrradzubehör (originalverpackt), ein Laptop und eine Festplatte aufgefunden und sichergestellt.

Laut Auskunft des Filialleiters sind in den letzten Wochen zahlreiche Navis in Ostdeutschland gestohlen worden. Der Schaden belaufe sich auf ca. 10 000 Euro.

Bei der Durchsuchung der Delmenhorster Wohnung des Mannes am Freitag wurde weiteres Diebesgut aufgefunden. Gegen den 33-Jährigen wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Er wurde in die Justizvollzugsantalt Frankenthal gebracht.