• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Unfallfahrer kehrt mit alternativen Fakten zum Unfallort zurück

24.10.2018

Delmenhorst Mit einem Fahrertausch hat ein 31 Jahre alter Mann in Delmenhorst versucht, seine Beteiligung an einem Unfall zu verschleiern. Das teilt die Polizei mit.

Demnach war ein 22-Jähriger aus Beverstedt mit seinem Auto auf der Straße „Großer Tannenweg“ in Richtung „Bremer Straße“ unterwegs, als er an einem Bahnübergang halten musste. Ein weiteres Fahrzeug bog aus dem „Heidkruger Weg“ auf die Straße „Großer Tannenweg“ ein und kollidierte dort mit dem Auto des 22-Jährigen. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt die 18-jährige Beifahrerin im VW Golf leichte Verletzungen. Die junge Frau aus Delmenhorst klagte über Schmerzen am Kopf.

Der 31-Jährige Unfallfahrer entfernte sich danach mit quietschenden Reifen vom Unfallort und kollidierte bei seiner Flucht in Richtung Hasbergen mit einem Verkehrsschild.

Kurze Zeit später kehrte er jedoch in Begleitung einer zweiten Person zum Unfallort zurück. Nicht er, sondern seine Begleitung sei gefahren, gab der Mann an. Diese Angaben konnten durch mehrere Zeugenaussagen widerlegt werden.

Im Gespräch mit dem Mann nahmen die Beamten der Polizei Delmenhorst Alkoholgeruch wahr. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von fast 1,6 Promille. Zudem gab der Mann an, unter dem Einfluss von Kokain zu stehen.

Gegen den 31-jährigen Delmenhorster wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Weitere Nachrichten:

Delmenhorst | Polizei | Polizei Delmenhorst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.