• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Eine Stadt im Jazz-Fieber

14.11.2019

Delmenhorst Das Delmenhorster Jazzfest geht in die 30. Runde: Mit einem vielseitigen Programm feiern die Veranstalter ab Freitag, 15. November, den runden Geburtstag. Das Festival startet an diesem Abend um 19.30 Uhr mit einem Auftritt der Jazz-Organistin Barbara Dennerlein in der Delmenhorster Stadtkirche. Musikalisch gibt es für die Organistin keine Grenzen. Somit kombiniert sie Einflüsse aus Swing und Bebop, Blues, Soul, Latin und Funk mit traditionellem Jazz, heißt es in einer Ankündigung. Dabei stellt Dennerlein die Hammond B 3-Orgel sowie die klassische Kirchenorgel in den Kontext zeitgenössischer Jazzmusik.

23. November

Im Familienzentrum Villa findet am Samstag, 23. November, um 15 Uhr ein Mitmach-Konzert für Kinder ab vier Jahren und Familien statt. Die norddeutsche Band „Fabelhaft“ will das Publikum erleben lassen, wie jung und frisch Jazzmusik ist, und wie viel Spaß sie sowohl Musikern als auch Zuhörern bringt. Eintrittskarten für das Konzert gibt es an der Tageskasse für Kinder für fünf Euro. Eine Familienkarte kostet 15 Euro.

Um 19.30 Uhr treten im Familienzentrum Villa die „Jazzinvaders“ auf. Seit 30 Jahren begleiten sie das Jazzfest und sind auch im diesem Jahr mit Musikern aus Delmenhorst und Umgebung wieder dabei. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

29. November

Als „Nimmersatt“ treten am Freitag, 29. November, im Theater „Kleines Haus“ zwei Rapper und vier Jazzmusiker auf. Seit 2015 gehen sie gemeinsame Wege und arbeiten gerade an ihrem ersten Album. Die Musiker vereint ihre Liebe zur Improvisation, was sich auch live zeigen wird.

Um 19.30 Uhr ist im Theater „Kleines Haus“ das Jan-Olaf Rodt Quartett auf der Bühne zu sehen. „Das Spiel des Jan-Olaf Rodt Quartetts verrät großen Respekt vor der amerikanischen Jazztradition, ohne dass sie ihre europäische Herkunft verleugnen“, heißt es in einer Ankündigung. Zudem tritt auch das Andreas Schaerer Quartett auf. Sie haben das Album „A Novel Of Anomaly“ im Gepäck.

30. November

Das Alexandra Lehmler Quartett wird am Samstag, 30. November, ab 19.30 Uhr für das Publikum im Theater „Kleines Haus“ spielen. Lehmler gilt laut der Ankündigung aktuell als eine der erfolgreichsten Jazz-Saxofonistinnen und –Komponistinnen Deutschlands. Die Saxofonistin spielt das Sopransaxofon, das Altsaxofon sowie das Baritonsaxofon. Auch das Makiko Hirabayashi Trio wird auf der Bühne stehen.  Eine Tageskarte für das Jazzfest kostet 29 Euro (ermäßigt 22 Euro). Die Festivalkarte ist für 44 Euro zu haben (erm. 34 Euro). Die „Festivalkarte extra“ mit dem Zutritt zum Barbara Dennerlein Konzert kostet 62 Euro (erm. 55 Euro). Tickets zum Konzert mit Barbara Dennerlein kosten 25 Euro (erm. 18 Euro). Das Schülerkonzert am 29. November ist nicht in Festivalkarte enthalten und kostet fünf Euro. Alle Eintrittskarten können im städtischen Kulturbüro, Rathausplatz 1, Telefon  0 42 21/99 24 64, erworben werden. Karten für das Konzert mit Barbara Dennerlein sind darüber hinaus im Kirchenbüro der Stadtkirche Delmenhorst am Kirchplatz 20, Telefon  0 42 21/1 26 40, erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.