• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Alte Bahnstrecke im Dornröschenschlaf

07.09.2018

Delmenhorst Die Gruppe Bürgerforum-Freie Wähler/Unger möchte, dass die im Jahr 2010 stillgelegte Bahnstrecke Delmenhorst-Lemwerder in einen Radweg mit Anschluss an den Weser-Radweg umgewandelt wird. Einen entsprechenden Antrag hat die Bürgerforums-Ratsfrau Eva Sassen gestellt. Der Antrag soll am kommenden Dienstag, 11. September, im Ausschuss für Planen, Bauen und Verkehr behandelt werden (Beginn um 17 Uhr im Rathaus, großer Sitzungssaal).

Sassen möchte, dass die Verwaltung auslotet, ob die Stadt Delmenhorst Fördermittel für den Ausbau der Strecke erhalten kann und die Erkenntnisse dem Rat im Rahmen der Beratung des Haushalts 2019 mitteilt.

Harald Ruge, Leiter des Fachdienstes Straßen- und Brückenbau, lehnt jedoch eine vorschnelle Festlegung auf Nachnutzung der Bahnstrecke als Radweg ab. Denn die Erarbeitung möglicher Nachnutzungen und deren Vergleich sei noch in vollem Gange.

Momentan gehe der Fachdienst davon aus, dass die Bahnstrecke nach dem Umbau der vorhandenen Brückenbauwerke grundsätzlich als Radweg benutzt werden könne, „wobei die Klärung, wie die notwendigen Verkehrssicherungspflichten im Winter eingehalten werden könnten, noch aussteht“, heißt es in der Vorlage.

Auch der vorhandene Unterbau und das Schotterbett könnten weiter benutzt werden. Bedenkliche Schadstoffe seien im Rahmen einer Untersuchung nicht nachgewiesen worden.

Neben der Nutzung als Radweg untersucht die Verwaltung aber noch zwei weitere Möglichkeiten: den Verkauf der Flächen an die anliegenden Grundstückeigentümer und unter dem Arbeitstitel „Grünes Band“ die Nutzung der alten Bahnlinie als Kompensationsfläche für andernorts erfolgte Eingriffe in die Natur. Die Verwaltung kündigt an, bis zum Frühjahr 2019 den Ratsgremien eine Beschlussvorlage vorlegen zu können. Einige Delmenhorster können sich auch vorstellen, die Gleise wieder herzurichten, um sie mit Draisinen befahren zu können.

Der Delmenhorster Teil der Bahnlinie ist sechs Kilometer lang. Auf dem Gebiet der Gemeinde Lemwerder sind die Gleise schon vor Jahren abgebaut worden. Dort wird unter anderem darüber nachgedacht, auf einem Teil des Gleisbetts einen Mehrgenerationen-Spielplatz anzulegen.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.