• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Fahrzeuge der Firma in Eigenregie verkauft

27.06.2019

Delmenhorst /Oldenburg Weil er Verwertungs-Fahrzeuge eines Delmenhorster Autohauses in Eigenregie verkauft hat, ist ein Mitarbeiter des Autohauses wegen Betruges und Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt worden. Ein entsprechendes Urteil des Delmenhorster Amtsgerichts ist am Mittwoch vor dem Oldenburger Landgericht in zweiter Instanz rechtskräftig geworden.

Kauft ein Kunde bei dem Delmenhorster Autohaus ein Fahrzeug, kann er sein altes Fahrzeug für den symbolischen Wert von einem Euro an das Autohaus zwecks Verwertung verkaufen. Die Verwertungsfirmen zahlen für ein altes Fahrzeug immerhin noch Summen zwischen 200 Euro und 1000 Euro. Das kommt dann dem Autohaus oder den Kunden in Form von Prämien zugute.

Kunden können auch selbst ihre alten Fahrzeuge an eine Verwertungsfirma verkaufen und sich so noch etwas dazuverdienen. Im vorliegenden Fall hatten aber zwei Kundinnen dem Delmenhorster Autohaus ihre alten Fahrzeuge für einen Euro verkauft. Der Angeklagte als Autoverkäufer hatte den Feststellungen zufolge nun die beiden Fahrzeuge selbst einer Verwertungsfirma angeboten und für 700 Euro verkauft. Er gab dabei seine eigene Kontonummer an.

Um eine Verwertung der alten Fahrzeug vorzunehmen, sind Formulare – unterschrieben von den ehemaligen Besitzern der Fahrzeuge – auszufüllen. Den Feststellungen zufolge hat der Angeklagte die Unterschriften der beiden Kundinnen dann gefälscht, damit das Geschäft über die Bühne gehen konnte. Doch das flog auf, der Angeklagte wurde daraufhin fristlos entlassen. In den Prozessen hatte der Angeklagte die Vorwürfe bestritten. Er habe mit dem Verkauf der Verwertungs-Fahrzeuge nichts zu tun gehabt, meinte er.

Gegen das Delmenhorster Urteil hatte der nicht vorbestrafte Angeklagte Berufung eingelegt. Die Oldenburger Berufungskammer, die die Überzeugungen und Feststellungen des Delmenhorster Amtsgerichtes teilte, wollte aber das erste Urteil nicht verändern. Das signalisierte sie dem Angeklagten deutlich, worauf dieser seine Berufung wieder zurücknahm.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.