• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Delmenhorster soll Neunjährige missbraucht haben

18.09.2019

Delmenhorst /Oldenburg Wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes (Vergewaltigung) und Verbreitens von kinderpornografischen Bildern muss sich seit Dienstag ein 52 Jahre alter Mann aus Delmenhorst vor der Großen Jugendkammer des Oldenburger Landgerichtes verantworten. Bei dem missbrauchten Kind handelt es sich um die neunjährige Tochter der Lebensgefährtin des Angeklagten. Die Lebensgefährtin (41) des Angeklagten sitzt mit auf der Anklagebank. Ihr wird Beihilfe zu einigen der Taten vorgeworfen.

Immer wieder – laut Anklage über drei Jahre lang – soll es zu den sexuellen Übergriffen auf die Neunjährige gekommen sein. Das Mädchen hatte sich darüber bei ihrer Mutter beschwert. Doch die reagierte nicht. Im Gegenteil: Laut Anklage machte sie beim Missbrauch ihrer Tochter mit. Die 41-Jährige hatte sich zusammen mit ihrer Tochter – beide im Intimbereich entkleidet – vom Angeklagten mehrmals fotografieren lassen. Der stellte die Bilder dann ins Internet.

Das missbrauchte Mädchen ist laut Anklagte seitdem traumatisiert, leidet unter Selbstverletzungen und befindet sich in einer psychiatrischen Einrichtung. Am Dienstag hatten alle Prozessbeteiligten das Bestreben, dem Mädchen eine Vernehmung vor Gericht zu ersparen. Das setzte aber ein Geständnis der Angeklagten voraus. Das Geständnis kam, wenn auch im Verhältnis zur Anklage in abgeschwächter Form. Der 52-jährige Delmenhorster gab unsittliche Berührungen des Kindes zu, bestritt aber die Vergewaltigung. Bezüglich des Verbreitens der kinderpornografischen Bilder erklärte er, die Fotos nur für private Zwecke angefertigt zu haben. Erst später habe er sie spontan mit anderen im Chat geteilt.

Und die Mutter des Kindes sagte, sie habe auf die Beschwerden ihrer Tochter nicht reagiert, weil sie das ganze Ausmaß des Missbrauchs durch ihren Lebensgefährten nicht erahnt habe. Es sei ein Fehler gewesen, ihre Tochter bei der Fotoaktion mit einzubeziehen. Die Nackt-Fotos seien aus einer Laune heraus entstanden. Der Prozess wird am Mittwoch und Donnerstag, 18. und 19. September, jeweils ab 9 Uhr fortgesetzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.