• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Polenböller in Wollepark gezündet

11.07.2018

Delmenhorst Mehrere sogenannte Polenböller, die in Deutschland nicht zugelassen sind, sind am Montag gegen 12.50 Uhr im Wollepark gezündet worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hätten Anwohner laute Knallgeräusche gemeldet. Bei der Überprüfung der Umgebung hätten die Beamten der Delmenhorster Polizei einen 15-Jährigen aus Delmenhorst angetroffen. Der Junge habe eine Packung der Böller bei sich getragen, aus der bereits einige Knallkörper fehlten.

Gegen den 15-Jährigen, der unverletzt blieb, wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Das Zünden nicht zugelassener Böller stellt einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz dar, teilte die Polizei weiter mit. Die Knallkörper würden mehr Sprengstoff als handelsübliche Böller enthalten. Die Kombination der verwendeten Stoffe würde zudem zu einer stärkeren und schnelleren Explosion führen. Besonders gefährlich: Die Zündschnüre von Polenböller können extrem schnell abbrennen. Die Zeit, sich vom gezündeten Böller entfernen zu können, ist deshalb sehr kurz oder sogar zu kurz. Die Folge können schwerste Verletzungen sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.