• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Premiere: Piratenschlacht auf Wolle-See

27.07.2019

Delmenhorst Eine Seeschlacht mit anschließender Versöhnung: Diese Geschichte wollen knapp 20 Mädchen und Jungen am Sonntag im Wollepark auf die Bühne bringen. Oder besser gesagt auf das Floß. Das Schauspiel findet nämlich mitten auf dem See statt.

„Menschenherz auf See“ heißt die Wollepark-Oper, die die Delmenhorster Kunstvermittlungsinitiative Copartikel zusammen mit dem Nachbarschaftszentrum Wollepark sowie dem Jugendhaus Sachsenstraße organisiert. Und dafür haben die Sieben- bis 14-Jährigen Verschiedenes vorbereitet.

Zum Beispiel eigene Kostüme. Am Freitag haben die Teilnehmer angefangen, dafür zu basteln. Die Mädchen und Jungen wollen wie Piraten aussehen, und so wurden die gespendeten Kleidungsstücke im Nachbarschaftszentrum Wollepark möglichst in Fetzen zerlegt und bemalt.

„Vier Tage war Floßbauen angesagt, drei Tage stand experimentelle Musik im Vordergrund“, erzählt André Sassenroth, einer der künstlerischen Leiter des Projektes. Er hat mit den Kindern auch schon eine Choreographie einstudiert, dabei aber die Vorgaben so gering wie möglich gehalten: „Ich habe ihnen nur den groben Ablauf erklärt, damit sie viele ihrer eigenen Ideen entwickeln können.“

Eine kleine Inspirationsstütze kommt dabei aus der Geschichte. Denn einst trieb ein echter Pirat sein Unwesen hier in der Region: Jakob von Oldenburg-Delmenhorst (1463 bis 1484). Sassenroth hat zu dem Piraten recherchiert und das in die Geschichte einfließen lassen.

Nun soll das Ganze eine Oper werden: Dafür braucht es natürlich Musik. Die haben die Teilnehmer selbst zusammengestellt, als eine eigene Klanginstallation. Shirin (13) aus Delmenhorst erklärt: „Wir sind raus in die Natur gegangen und haben Geräusche aufgenommen. Vogelgezwitscher zum Beispiel.“ Auch einen eigenen Piratensong haben sie einstudiert.

Shirin war zudem beim Floßbauen dabei: „Erst dachte ich, das wird langweilig. Aber dann haben wir Einhörner auf die Holzfässer gesprayt, das war cool.“ Zwei Flöße mit einer Größe von vier mal zwei Metern sind entstanden.

Es ist übrigens noch nicht zu spät für Kinder und Jugendliche, in das Projekt einzusteigen: „Jeder, der noch Lust hat, kann heute am Samstag zwischen 10 und 14 Uhr ins Nachbarschaftszentrum kommen“, sagt Sassenroth. Am Sonntag bei der Aufführung werden auch Helfer gebraucht. Es treffen sich alle um 12 Uhr an der Pfälzer Straße 1 in Delmenhorst, um die Flöße zu transportieren.  Am Sonntag, 28. Juli, ist um 14 Uhr die Premiere am See im Wolleparkquartier mit anschließendem Fest für alle. Der Eintritt ist frei, der Freundeskreis Haus Coburg wird grillen. Mit dabei sein wird auch die Freiwillige Feuerwehr Delmenhorst. Nach der Aufführung dürfen die Besucher auf das Floß steigen.

Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Verfügungsfonds Wollepark sowie dem Freundeskreis Haus Coburg.

Freya Adameck Redakteurin / Redaktion Ostfriesland
Rufen Sie mich an:
04921 8900 440
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.