• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Geisterfahrer-Unfall auf A1 – Autobahn voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Unglück Bei Holdorf
Geisterfahrer-Unfall auf A1 – Autobahn voll gesperrt

NWZonline.de Region Delmenhorst

Die 10 besten Ausflugstipps für Delmenhorst

25.08.2018

Delmenhorst Urlaub zu Hause? Dann gehen Sie auf Entdeckungstour in Ihrer Heimat. Die Lokalredakteure der Nordwest-Zeitung haben für Sie Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele und Freizeitaktivitäten für die Städte Oldenburg, Delmenhorst und Wilhelmshaven sowie die Landkreise Wesermarsch, Friesland, Ammerland, Oldenburg, Cloppenburg und Vechta ausgewählt. Darunter sind bekannte Publikumsmagneten ebenso wie Geheimtipps. Alle Unternehmungen stehen für die Einzigartigkeit des Oldenburger Landes. Heute lernen Sie zehn Ausflugstipps für Delmenhorst kennen.

1. Rathausanlage

Das Delmenhorster Rathaus aus der Luft. Bild: Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Das Rathausensemble mit der früheren Feuerwache, dem Wasserturm und der Markthalle wurde von 1908 bis 1925 durch den Bremer Architekten Heinz Stoffregen erbaut. Auf dem Rathausplatz findet der Besucher ein Modell der Rathausanlage im Zustand von 1925. Der Wasserturm misst eine Höhe von 44 Metern und bietet einen beeindruckenden Ausblick über die Stadt und das Umland.

Öffnungszeiten: Geöffnet ist er an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat von 15 bis 17 Uhr.

Eintrittspreis: Der Eintritt beträgt für Erwachsene einen Euro, für Kinder bis 14 Jahre 50 Cent.

Weitere Informationen: www.kulturtourismus-ol.de/delmenhorst-marktplatz-der-politik

2. Burginsel

Modell der Burganlage in Delmenhorst. Bild: Wolfgang Bednarz

Die Burginsel gehört zu den schönsten Grünanlagen im Nordwesten Deutschlands. Im Schatten der Bäume liegen einige Fundamentsteine des gräflichen Schlosses, die man bei archäologischen Grabungen ans Licht holte. Die einstige Burg wurde ab dem Jahr 1247 auf Geheiß von Graf Otto von Oldenburg als Sitz der Delmenhorster Grafen erbaut. Im Lauf der Jahrhunderte und vielzähliger Um- und Anbauten entstand daraus ein prächtiges Schloss im Stil der Weserrenaissance. Während der dänischen Zeit es ab 1711 abgerissen. Ein Bronzeschlossmodell vor dem Zugang zur Burginsel zeigt, wie die Anlage einmal ausgesehen hat.

Weitere Informationen: http://www.kulturportalweserems.de/index.php/oldkulterb/171-oldkatkearchitektur/2594-burgdelmenhorst-2

3. Stadtkirche mit Grafengruft

Die Zinnsärge im Innern der Grafengruft in der Stadtkirche Delmenhorst Bild: Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Im Jahr 1614 ließ Graf Anton II. von Delmenhorst eine neue evangelische Kirche erbauen. Sie sollte ihm und seiner Familie als Grablege dienen. Die Zinnsärge mit den sterblichen Überresten von ihm, seiner Frau und seinen Kindern sind heute noch immer in der Grafengruft in einem Gewölbe unter der Kirche aufgestellt. Das Kirchengebäude selbst hat einige Umbauten hinter sich, die ihm das heutige Aussehen verliehen.

Führungen: Informationen bei Pfarrer Thomas Meyer, Tel. 04221/9241833

Weitere Informationen: www.citykirche-delmenhorst.de

4. Nordwolle-Museum

Die ehemalige „Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei“ in Delmenhorst. Bild: Wolfgang Bednarz

Die ehemalige Fabrikanlage der „Norddeutschen Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei“ zählt zu den größten Industriedenkmälern Europas. Ein großer Teil der Backsteinbauten konnte in der ursprünglichen Form erhalten bleiben. Heute kann man im Nordwestdeutschen Museum für Industriekultur das Fabrik- und das Stadtmuseum besichtigen. Beeindruckend ist die dem Museum angeschlossene Turbinenhalle mit ihrer sakral anmutenden Architektur. Ehemals war sie das Kraftzentrum der Fabrik, von dem aus die Spinnmaschinen in den Produktionshallen mit Transmissionsriemen angetrieben wurden.

Öffnungszeiten: Nordwestdeutsches Museum für Industriekultur, Am Turbinenhaus 10-12, geöffnet täglich von 10 bis 17 Uhr, Samstag und Montag geschlossen.

Eintrittspreise: Erwachsene 4 Euro, Familien 10 Euro. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt.

Weitere Informationen: www.delmenhorst.de/nordwolle

5. Villa Lahusen und Wollepark

So sah es im Wollepark rund um die Villa Lahusen früher aus. Bild: Nordwolle-Museum

Christian Lahusen, Gründer der Nordwolle, ließ ab 1886 unmittelbar neben der Fabrik ein repräsentatives Wohnhaus errichten. Zu jener Zeit war es üblich, dass sich auch die Villa des Fabrikanten auf dem Fabrikgelände befand. Sein Sohn Carl Lahusen beauftragte im Jahr 1893 den Gartenarchitekten Wilhelm Benque, rund um die Villa eine Privatpark mit Rundwegen und einem Teich anzulegen. Der Zugang zum Park liegt an der Nordwollestraße. Heute assoziiert man mit dem Namen Wollepark vor allem die ab Ende der 60er Jahre entstandene Großwohnsiedlung am Rande des Lahusen’schen Parks mit ursprünglich knapp 1400 Wohneinheiten. Die Stadt ist bemüht, die Gebäude in dem sozialen Brennpunktviertel nach und nach zu erwerben und abzureißen.

6. Museumsmühle

Geschichte zum Anfassen in der Wassermühle Hasbergen. Bild: Wolfgang Bednarz

Die historische Wassermühle (Ersterwähnung 1450) an der Delme liegt im Norden der Stadt im Ortsteil Hasbergen. Früher wurde sie von einem Wasserrad, ab 1950 bis zur Einstellung des Betriebs 1986 mit einer Turbine angetrieben. Seit 1991 ist sie eine Museumsmühle, in der u.a. eine bedeutende Sammlung mit Exponaten von Korn- und Getreidewaagen, Getreidearten und zur Geschichte der Mühle zu sehen ist.

Öffnungszeiten: Geöffnet ist die Mühle an der Hasberger Dorfstraße 1 von April bis Oktober samstags von 14 bis 16 Uhr, sonntags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr.

Eintrittspreise: Erwachsene zahlen 1,20 Euro, Kinder 60 Cent. Kontakt unter Tel. 04221/41803

Weitere Informationen: www.delmenhorst.de/kultur-bildung/museumsmuehle

7. Städtische Galerie

Einem Entwurf des Architekten Heinz Stoffregen folgend wurde die Villa an der Fischstraße 30, die heute die Städtische Galerie beherbergt, ursprünglich als Arztpraxis mit Wohnbereich und Remise erbaut.

Poetry Slam im Hof des Hauses Coburg. Bild: Günther Richter

Zunächst hatte hier der Arzt Hermann Coburg seinen Wohn- und Arbeitsplatz. Anschließend führte sein Sohn Hermann Coburg jun. die Praxis. Der Kultur- und Kunstfreund eröffnete im Jahr 1962 die Galerie „pro arte“ in seinem Elternhaus. Im Jahr 1973 ging das Gebäude in städtischen Besitz über und wurde 1974 als Städtische Galerie neu eröffnet.

Öffnungszeiten während der Ausstellungen: Dienstag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr.

Weitere Informationen: www.staedtische-galerie-delmenhorst.de

8. Tretbootfahren in den Graftanlagen

Tretbootfahren in den Graftanlagen Delmenhorst. Bild: Gloria Balthazaar

Die Graftanlagen im Herzen der Stadt sind ein Kleinod Delmenhorsts, das sich besonders stimmungsvoll auf dem Wasser erkunden lässt. Sportlich im Tretboot oder romantisch im Ruderboot geht es vorbei an uralten Trauerweiden entlang der Spazierwege. Der Anleger befindet sich an der Außengraft.

Öffnungszeiten: Geöffnet ist der Bootsverleih am Montag, Dienstag und Freitag jeweils von 15 bis 19 Uhr, am Samstag und Sonntag von 12 bis 19 Uhr sowie nach Vereinbarung unter Tel. 0176/66607310. Bei schlechtem Wetter bleibt der Bootsverleih geschlossen.

Eintrittspreise: Eine halbe Stunde Bootfahren kostet sechs Euro, eine volle Stunde zehn Euro.

9. Minigolf in den Graftanlagen

Einlochen beim Minigolf in Delmenhorst. Bild: Wolfgang Alexander Meyer

Unweit vom Bootsverleih liegt die Minigolfanlage in den Graftanlagen. Vom Spazierweg entlang der Außengraft aus direkt erreichbar lädt die Anlage dazu ein, Geschicklichkeit und Präzision unter Beweis zu stellen.

Öffnungszeiten: Die Minigolfanlage ist am Montag, Dienstag und Freitag von 15 bis 19 Uhr geöffnet, am Samstag und Sonntag von 12 bis 19 Uhr. Bei schlechtem Wetter bleibt die Minigolfanlage geschlossen.

Eintrittspreise: Kinder bis zwölf Jahre zahlen 2,50 Euro, Erwachsene vier Euro.

Für weitere Informationen und Reservierungen: Tel. 0176 /66607310.

10. Grafttherme

Bunter Badespaß im Wasser der Grafttherme. Bild: Günther Richter

Auf einer Nutzfläche von rund 6500 Quadratmetern bietet das Sport-, Freizeit- und Wellnessbad Grafttherme Besuchern zahlreiche Attraktionen unter einem Dach: Im Sportbereich haben Schwimmer die Möglichkeit, im Innen- und Außenbecken ungestört ihre Bahnen zu ziehen, Groß und Klein amüsieren sich beim Rutschen und Planschen im Erlebnisbereich, Gesundheitsbewusste erholen sich im Solebecken des Saunabereiches und diejenigen, die mal wieder richtig ausspannen wollen, lassen sich im Wellness- und Saunabereich verwöhnen.

Öffnungszeiten und Preise unter www.GraftTherme.de

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten rund um Oldenburg

Diese Zusammenstellung wird in den Sommerferien 2018 fortlaufend mit neuen Zielen und Ausflugstipps ergänzt:

Landkreis Oldenburg:

Die 10 besten Ausflugstipps

Essgarten Deemter in Harpstedt

Wesermarsch:

Die 10 besten Ausflugstipps

Leuchtfeuer Preußeneck in Butjadingen

Flussinsel Harriersand

Oldenburg:

Mitmach-Krimis

Fußballgolf

Die 10 besten Ausflugstipps

Delmenhorst:

Die 10 besten Ausflugstipps

Ammerland:

Im alten Kuhstall Kerzen ziehen

Die 10 besten Ausflugstipps

Segway in Bad Zwischenahn

Friesland:

Die 10 besten Ausflugstipps

Forst Upjever

„Up’n Prüfstand“ in Varel

Landkreis Cloppenburg

Die 10 besten Ausflugstipps

Campingplatz Falkensteinsee

Barfußpark Harkebrügge

Wilhelmshaven:

Die 10 besten Ausflugstipps

Mehr Ausflugstipps und Sehenswürdigkeiten gibt es unter www.nwzonline.de/ausflugsplaner

Wolfgang Bednarz
Delmenhorst
Redaktion Delmenhorst
Tel:
04221 9988 3

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.