• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Verkehrsstatistik Der Polizei: 265 Verletzte auf Delmenhorster Straßen

26.03.2020

Delmenhorst Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch war im Jahr 2019 erneut ein geringfügiger Rückgang der Unfallzahlen im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Insgesamt wurden 8065 Verkehrsunfälle registriert. Im Jahr 2018 lag dieser Wert noch bei 8180. Dies entspricht einem Rückgang um 1,4 Prozent.

Im Stadtgebiet Delmenhorst spiegelt sich der Trend der sinkenden Unfallzahlen wider. Zum Vergleich: Die Unfallzahlen im Landkreis Oldenburg sind hingegen leicht um drei Prozent angestiegen. Als Hauptunfallursachen registrierte die Polizei Fehler beim Wenden und Rückwärtsfahren, Vorfahrtsmissachtung, ungenügenden Sicherheitsabstand, unangepasste oder überhöhte Geschwindigkeit sowie Fehler beim Überholen und beim Abbiegen.

Zulassungszahlen

Die Zulassungszahlen für den gesamten Bereich der Polizeiinspektion stiegen von 262 376 auf 266 715 Kraftfahrzeuge an. Ein Zuwachs erhöhe nach Polizeiangaben immer auch die Wahrscheinlichkeit von Unfällen. In diesem Berichtsjahr 2019 treffe die Aussage jedoch nicht zu.

Verkehrsunfälle

Die Gesamtzahl der polizeilich aufgenommenen Verkehrsunfälle im Stadtgebiet Delmenhorst blieb im Vergleich zu den Vorjahren nahezu unverändert. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten seien laut Polizei nur vereinzelt Verkehrsunfälle mit Wild zu verzeichnen, so dass sie nicht gesondert aufgeführt werden. Nachdem es 2018 ein Zehn-Jahres-Hoch von 1503 Verkehrsunfällen gegeben hatte, waren es im Vorjahr 1490.

Personenschaden

Um 6,7 Prozent ging die Anzahl der Verkehrsunfälle mit leicht verletzten Personen zurück. Nach 284 im Jahr 2018 waren es diesmal noch 265. Einen tödlichen Motorradunfall gab es in Delmenhorst. In den beiden Jahren zuvor war niemand ums Leben gekommen. Die Zahl der Schwerverletzten schwankt weiterhin und ist im Jahr 2019 auf 42 (2018: 49) gesunken. Erfreulicherweise ist die Zahl von drei (neun) bei einem Unfall schwer verletzten Kinder stark rückläufig. Die Anzahl der schwer verletzten Fahrer der Risikogruppe „Junge Fahrer“ (18 bis 24 Jahre) erreichte 2019 mit drei (acht) den niedrigsten Wert der letzten zehn Jahre. Auch die Zahl der Verkehrsunfälle mit schwer verletzten Senioren sank von 17 auf zehn.

Radfahrerunfälle

Einen leichten Anstieg gab es bei der Anzahl der unfallbeteiligten Radfahrer in Delmenhorst auf 184 (172). Die Zahl von 15 schwer verletzten Radfahrern entspricht der von 2018. Tödliche Verkehrsunfälle mit Radfahrern gab es nicht.

Motorradunfälle

Die Zahl der an Verkehrsunfällen beteiligten Motorradfahrer unterliegt in der Stadt Delmenhorst nur geringen Veränderungen. In den Jahren 2013 bis 2018 ereigneten sich keine Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang. Im Juni 2019 hatte es dagegen einen Todesfall gegeben. Ein 28-jähriger Kleinkraftradfahrer kam alleinbeteiligt aus ungeklärter Ursache von der Bremer Straße ab und erlitt tödliche Verletzungen. Insgesamt waren 37 (41) Motorradfahrer bei Unfällen beteiligt, sieben (sieben) verletzten sich dabei schwer.

Arne Jürgens Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.