• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Verkehrswacht: Wo war noch der tote Winkel?

06.04.2018

Delmenhorst Wer den Führerschein schon seit 50 Jahren hat, der eignet sich vielleicht die ein oder andere schlechte Angewohnheit beim Fahren an, sitzt zu weit weg vom Lenkrad oder macht beim Schulterblick etwas falsch.

Um ihr Wissen rund ums Autofahren aufzufrischen, nahmen am Donnerstag zwölf Senioren an einem Fahrsicherheitstraining bei der Freiwilligen Feuerwehr Süd in Delmenhorst teil. Die Verkehrswacht Delmenhorst bietet die Aktion „Fit-im-Auto“ etwa sechs Mal im Jahr für Menschen ab 65 Jahren an.

Theorie und Praxis

In zwei Gruppen geht es durch einen theoretischen und einen praktischen Teil. Dabei ist Fahrsicherheitstrainer Ralf Hänsel wichtig: „Keiner wird hier bewertet.“ Man muss also nicht um seinen Führerschein fürchten. Zunächst einmal tauschen die Teilnehmer innerhalb einer kurzen Einführung ihre Erfahrungen mit dem Autofahren aus. Wer hat den Führerschein wie lange und wie viele Unfälle sind passiert?

Für die Theorie ist die Zusammenarbeit mit der Polizei von zentraler Bedeutung. In einem Fragebogen wurden Punkte wie das Verhalten in einer verkehrsberuhigten Zone, Vorbeifahren an einem Bus und das Abbiegen mit Grünpfeil aufgegriffen. Bei einer anschließenden Rundfahrt mit dem Fahrschulwagen haben die Fahrschullehrer Erik Weißbrodt von der Fahrschule Musterschule aus Delmenhorst und Michael Wolf von der Fahrschule Wolf aus Ganderkesee wertvolle Tipps gegeben. Eine halbe Stunde waren die Männer und Frauen unterwegs in Stadt, Land und auf der Autobahn. Sie konnten wählen zwischen Automatik- und Schaltgetriebe.

Richtig in die Eisen gehen durften die Senioren anschließend auf dem Übungsplatz. Hier hatten sie die Möglichkeit, das Auto bei Tempo 30 und 50 mit einer Vollbremsung zum Stehen zu bringen. Beim Slalomfahren achtet Hänsel darauf, wie die Fahrer lenken und ihr Auto um die Kegel führen. Überrascht hatte die Gruppe, wie groß der Bereich im toten Winkel doch war. Diesen zeigte Hänsel den Teilnehmern demonstrativ mit einem Absperrband.

Das Programm „Fit im Auto“ hält Hänsel für sinnvoll. „Die Unfallzahlen sind im Bereich der älteren Verkehrsteilnehmer nicht unerheblich.“ Im Umkehrschluss stellt die Verkehrswacht fest: Das Training hilft den Menschen und die Nachfrage ist jedes Mal sehr hoch. „Man kann sich noch mal einiges in Erinnerung rufen, was für die Sicherheit beim Autofahren wichtig ist.“

Von Aktion überzeugt

Besonders hilfreich fand Karin Gedat das Fahren im Fahrschulauto. „Es hat noch alles gut geklappt“, sagt die 75-Jährige. Das Sicherheitstraining sei allgemein sehr informativ gewesen. Gerhard Schröder ist genauso begeistert und überzeugt: „Das werde ich wiederholen. Es hat wirklich etwas gebracht.“


Infos unter t 04221/992303 oder per Mail   henningschulze@delmenhorst.de. 
Nina Janssen Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.