• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Sicherheit und Sonnenschein

10.09.2019

Delmenhorst Halbzeit auf dem Herbstmarkt im Zentrum von Delmenhorst. Das bedeutet: Politiker, Polizisten und Schausteller (also Budenbetreiber) treffen sich für eine Zwischenbilanz. Bei Berlinern tauschten sich die Vertreter über den Markt aus. „Ich kann nur sagen: Dat löppt“, lautete das Fazit zum bisherigen Kramermarkt von Oberbürgermeister Axel Jahnz. Er begrüßte in der Runde erstmals auch Enno Konukiewitz, der vor einer Woche das Amt als Bürgermeister in Delmenhorst antrat.

Ich komme mit leeren Händen“, sagte Jörn Stilke, Leiter der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch. Komplett polizeilich unauffällig sei der Jahrmarkt bisher. „Nur“ zu vereinzelten Taschendiebstählen sei es bisher gekommen.

Marktmeisterin Taina Grzybowski berichtete von einem gut besuchten Herbstmarkt und vielem positiven Rückmeldungen. „Es war eine Menge Volk unterwegs“, findet auch Jahnz, der Samstag bei der Eröffnungsfeier anwesend war. Bei dieser durfte sich der Erste Stadtrat Markus Pragal regelrecht in Bier duschen, als beim traditionellen Fassanstich eben jenes nach oben hin eine Bierfontäne schoss. „Man muss es mit Humor betrachten“, sagte Jahnz dazu. Die Geschichte sorgte auch bei der Gesprächsrunde im Rathaus noch einmal für viel Unterhaltung.

Fünf Tage Regen?

„Fünf Tage Regen war angekündigt, schön, dass es ganz anders kam“, meinte Albert Coldewey, Vorsitzender des Schaustellervereins. Abgesehen von einem kurzen, aber heftigen Schauer am Samstag, der jedoch nicht viele Besucher verscheuchte, war das Wetter sonnig.

Coldewey als auch die übrigen Anwesenden lobten die gute Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und den Schaustellern. „Klar kann man unsere Früh-, Herbst- und Weihnachtsmärkte nicht mit denen aus Großstädten wie München vergleichen, es ist dafür klein und fein“ so Coldewey. „Als ich am Sonntag mit meiner Familie über den Markt gegangen bin, herrschte eine ausgelassene Volksfeststimmung“, lobte auch Konukiewitz.

Ralf Böker, Betreiber des Kinderkarussells, bezeichnete die neuen Stellwände am Karussell als positiv. „Die sind total gut angekommen und es wirkt dadurch aufgeräumter.“ Schausteller Symon Veldkamp berichtete, dass auch der verkaufsoffene Sonntag ein Erfolg gewesen sei. „Die Leute konnten gut zwischen Kramermarkt und Marktplatz hin- und herpendeln.“

Es gab auch einen Verbesserungsvorschlag. Dieser betrifft die Toilettensituation. „Bestimmt 10/15 Leute haben bei uns nachgefragt, wo denn die nächste Toilette sei“, sagte Böker. Vier Ausschankbetriebe haben ihren Stand im Zentrum des Marktes, alle vier hätten auch eine Toilette, die Gästen zur Verfügung steht. Das sei jedoch eventuell nicht genug.

Kiosk wieder betreiben

Böker fragte an, ob man nicht die Toiletten im Kiosk, der ebenfalls im Zentrum steht, wieder betreiben könne. „Wenn das möglich ist, warum eigentlich nicht“, sagte Jahnz. Unabhängig von Volksfesten plant die Stadt den Kiosk sowieso wieder in Betrieb zu nehmen, und damit auch die Toiletten. Das der Kiosk einfach dazugehöre, betonte auch Coldewey noch einmal: „Es wäre schade, wenn der dauerhaft wegbricht.“

Noch bis Mittwoch, 11. September, findet der Kramermarkt statt. Der Abschluss des Marktes wird ein Feuerwerk gegen 22 Uhr auf den Graftwiesen sein.

Freya Adameck Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.