• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Kulturelle Vielfalt beim Fußballgucken

08.06.2018

Delmenhorst Ein multikulturelles Sportereignis in multikultureller Atmosphäre erleben – dies ermöglicht nun das Nachbarschaftsbüro Wollepark in Kooperation mit dem Familienzentrum Wolle und der St.-Stephanus-Gemeinde Delmenhorst: Am 14. Juni wird ab 17 Uhr im Nachbarschaftsbüro in der Westfalenstraße 6 in Delmenhorst das Eröffnungsspiel der Fußballweltmeisterschaft zwischen Russland und Saudi-Arabien auf einer großen Leinwand gezeigt. Am 27. Juni um 16 wird das Spiel zwischen Deutschland und Südkorea übertragen.

„Die Idee kam uns spontan. Wir wollten das mal ausprobieren und hoffen, dass viele Menschen aus Delmenhorst kommen und viele Nationen vertreten sind. Es sind alle herzlich willkommen“, so Angelika Wiesner (Diakonie) vom Nachbarschaftsbüro Wollepark. Man erhoffe sich, dass dadurch mal etwas mehr passiere im Stadtteil.

Nele Schomakers von der St.-Stephanus-Gemeinde fügt hinzu, dass sie sich sehr über Angelika Wiesners Anfrage zur Kooperation beim Public Viewing gefreut habe: „Es ist total spannend. Wir können hier multikulturelle Begegnungen schaffen.“ Das Eröffnungsspiel wurde nicht zufällig ausgewählt „Wir haben so viele Nationalitäten hier vor Ort und uns überlegt, wo die Interessenlagen im Wollepark sind.“ Das Spiel Russland gegen Saudi-Arabien schien da eine gute Wahl.

Wenn das Public Viewing gut ankommt, sollen weitere Spiele übertragen werden. „Wir sind flexibel mit unseren Spielen. Gerade weil wir diese Vielfalt hier haben, müssen wir erst mal sehen, wie es angenommen wird“, zeigt sich Wiesner ganz offen.

Gerade aufgrund der kulturellen Vielfalt biete sich der Wollepark für Public Viewing an, findet Anke Wolf (Awo) vom Familienzentrum Wolle. Auch, dass das Angebot kostenlos sowie Würstchen und alkoholfreie Getränke zu günstigen Preisen angeboten würden, sei gerade für viele, die in dem Stadtteil wohnen, von Vorteil: „Das eröffnet Menschen die Teilhabe am soziokulturellen Leben“, so Wolf. Apropos alkoholfrei: Beim Public Viewing im Wollepark herrscht Alkoholverbot.

Nathalie Meng
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.