• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Echo: Eckardt: Kritik an Kulturbüro ungerechtfertigt

10.01.2013

Delmenhorst FDP-Sprecher Claus Hübscher hat offenbar den Nerv von Kultur-Fachbereichsleiter Arnold Eckardt getroffen, als er in einer Pressemitteilung die Qualität des Kulturangebots in der Stadt bemängelte (NWZ -Bericht „Liberale machen sich Sorgen um die Kultur“ vom 8. Januar). Hübscher kritisierte, dass die jetzigen Kulturbüro-Mitarbeiterinnen keine eigenen Akzente setzen würden, stattdessen ein „eingefahrenes Programm“ wiederholten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das will Eckardt nicht unkommentiert lassen. Das Kulturbüro, lässt er über das städtische Pressebüro mitteilen, werde „seit zwei Jahren erfolgreich kommissarisch von Ann-Kathrin Meyer geführt“. „Ihr (...) erfolgreiches Wirken lässt sich an den in den Jahren 2011 und 2012 durchgeführten Veranstaltungen messen. Ebenso ist es ihr gelungen, Drittmittel erfolgreich einzuwerben, sodass unter anderem auch bewährte Veranstaltungsreihen wie die ,Neue Musik‘ und das Jazzfest aufrechterhalten werden konnten.“

Hintergrund von Hübschers Einlassung war die Versetzung der ehemaligen Kulturbüro-Leiterin Birgit von Glan (ehemals Lohstroh) nach der Rückkehr aus der Elternzeit in den Bereich Soziales. Von Glan sei eine Frau mit Kreativität und Erfahrung, die im Kulturbüro am richtigen Platz gesessen habe, findet Hübscher. Auch in dem Punkt sieht sich Eckardt in der Pflicht, etwas gerade zu rücken. Von Glan sei ein Arbeitsplatz gemäß ihrem Wunsch, die Arbeitszeit auf 20 Stunden zu verkürzen, zur Verfügung gestellt worden. Damit, so Eckardt, konnte „den Wünschen und der beamtenrechtlichen Stellung von Glans vollends entsprochen werden“.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.