• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Ein Sommergespräch mit Stephan Weil

07.09.2016

Delmenhorst Ministerpräsident Stephan Weil ist ein eloquenter Mann. Aber als ein Gast des Bürgerdialogs, zu dem am Dienstagmittag der SPD-Ortsverein Hasport-Anneheide ins Hotel Gut Hasport eingeladen hatte, das Thema Krankenhausmorde anschnitt, kam der Regierungschef doch einen Augenblick ins Schleudern. „Chefärzte, Oberärzte, Pflegedienstleiter werden gestützt und geschützt“, sagte der Fragesteller und nannte den Namen des Krankenhaus-Justiziars Erich Joester. Ob das denn in Ordnung sei, „Mittäter und Strafvereiteler“ davon kommen zu lassen. Weil konnte oder wollte nur allgemein antworten. „Es ist wirklich entsetzlich, was da geschehen ist. Das muss aufgearbeitet werden. Dass in einer solchen Situation ein Krankenhaus auch hinschaut, wer was sagt, kann man verstehen.“

Weil hatte sich nach Abschluss einer gemeinsamen Kabinettssitzung der Länder Bremen und Niedersachsen, die am Vormittag im Hanse-Wissenschaftskolleg stattgefunden hatte, eine Stunde Zeit genommen, um mit den rund 40 anwesenden Delmenhorster Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. „Ihr habt wirklich schwere Zeiten hinter Euch gebracht“, sagte er in Anspielung auf den Strukturwandel der Stadt vom Industrie- zum Dienstleistungsstandort. In Sachen Städtebau befände sich Delmenhorst auf einem guten Weg, das habe ihm ein Gespräch mit Oberbürgermeister Axel Jahnz verdeutlicht. Weil: „Wenn ich Delmenhorster wäre, würde ich diese Politik mitunterstützen.“

Für wenig zielführend hält Weil die wieder aufgeflammte Diskussion um den Standort des neuen Delmenhorster Krankenhauses. Würde die Entscheidung für den Standort Mitte rückgängig gemacht, müsste das Verfahren „wieder ganz von vorne beginnen“. Und das würde mitunter Jahre dauern. Eine Zuhörerin brachte einen interessanten Aspekt mit ins Spiel. Angesichts der immer noch präsenten Mordserie am ehemaligen Klinikum sei es „ein Glücksfall, in Delmenhorst- Mitte neu anzufangen“.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.