• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Delmenhorst

„Eine ganz segensreiche Arbeit“

09.09.2016

Delmenhorst Über eine Geldspritze in Höhe von 12 000 Euro, bereitgestellt von gleich mehreren Serviceclubs, kann sich Christine Peters freuen. Die Leiterin der Evangelischen Familien-Bildungsstätte (EFB) an der Schulstraße will damit ein Projekt auflegen, das sich gezielt an Flüchtlingsfamilien mit Kleinkindern wendet. „Wir wollen in erster Linie Familien ansprechen, denen es schwerfällt, auf die Bedürfnisse eines Kleinkindes einzugehen“, sagte Peters am Mittwoch in der EFB bei der Vorstellung des neuen Projekts, das im Oktober an den Start gehen wird.

„Opstapje“ ist niederländisch und heißt „Treppchen“. Das soll das Ziel des Programms versinnbildlichen: Stufe für Stufe eine höhere frühkindliche Entwicklungsstufe erreichen. Angesprochen sind Familien mit Kindern im Alter von einem bis drei Jahren. Bis zu 20 Familien können an dem Projekt, das zunächst auf zwölf Monate beschränkt ist, teilnehmen.

Geschulte Hausbesucherinnen werden die Familien einmal pro Woche für jeweils rund eine Stunde besuchen, um Mutter und Kind Anleitungen zum Spielen und Lernen zu geben. Die Besucherinnen, laut Peters „vier fitte Frauen“, kommen aus demselben Kulturkreis wie die Geflüchteten und sprechen deren Sprache.

Die Spiel- und Lernmaterialien, die in den Familien verbleiben werden, stellt die Stiftung „Impuls Deutschland“. „Wir haben erstmal Grundausstattungen für zehn Familien angefordert“, berichtet Projektleiterin Anke Grade. Sie bittet alle, die Familien kennen, die für das Programm infrage kommen, sich bei der EFB zu melden (Telefon   04221/1230560).

Weitere Zuschüsse für den zwölfmonatigen „Opstapje“-Probelauf in Delmenhorst kommen vom Programm „Deutschland rundet auf“ über die „Impuls“-Stiftung, dem Land Niedersachsen (Mittel aus dem Programm „Familie mit Zukunft“) und von der Lotto-Sport-Stiftung.

„Bei diesem Projekt handelt es sich um ein erprobtes Projekt. Wir hoffen, dass wir die Familien erreichen“, betonte Lutz Gottwald, bei der Stadtverwaltung Koordinator für Migration und Teilhabe. Dr. Hans Böhmann, Chefarzt der Kinderklinik und Mitglied des Lions-Clubs „Burggraf“ , nannte das Vorhaben „eine ganz segensreiche Arbeit“ und dankte den Serviceclubs dafür, dass sie sich zur Unterstützung von „Opstapje“ zusammengetan haben.

Weitere Nachrichten:

Kulturkreis | Delmenhorst