NWZonline.de Region Delmenhorst

Erfolgreiche Filmemacher

15.02.2014

Der Kurzfilm „klein sein“ der Klasse 1b der Grundschule Deichhorst gewann jetzt in Aurich unter großem Applaus den ersten Preis der Niedersachsen Filmklappe in der Kategorie „Grundschulen“. In Anwesenheit der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, Schirmherrin der Veranstaltung, nahmen die Schüler Ian Janorschke, Noel Lange und Christoph Großpiepsch stellvertretend für die Klasse 1b gemeinsam mit ihrer Lehrerin Malin Oestreich den Preis entgegen. Der Kurzfilm „klein sein“ hatte bereits im vergangenen Jahr den ersten Preis bei der Delmenhorster Filmklappe gewonnen und konnte somit am Landeswettbewerb teilnehmen.

Weit über 120 Gäste sind der Einladung des Reservistenverbandes der Kreisgruppe Ahlhorn in die Lilienthalkaserne Delmenhorst gefolgt. Es war eine gelungene Auftaktveranstaltung zum Jahresbeginn. Peter Schröbel, Vorsitzender der Kreisgruppe berichtete während des Neujahrsempfanges über die Situation, in der die Reservisten heute sind. Unter den weit über 120 Gästen, waren an dem Abend auch Politiker wie die Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen (CDU) und die Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag (SPD), der Oberbürgermeister Patrick de La Lanne, sowie aktive Soldaten der Deutschen Bundeswehr dabei. Sie waren sich darüber einig, hier Abhilfe zu schaffen und das Gespräch mit Verantwortlichen zu suchen.

Premiere in neuen Räumen: In diesem Jahr fand die Jahreshauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Delmenhorst nach langer Planungs- und Bauzeit erstmals im neuen Vereinsheim direkt neben der Grafttherme statt. Michael Lüken als, Vertreter des DLRG Bezirk Oldenburger Land – Diepholz, stellte die Wichtigkeit der Schwimmausbildung in den Vordergrund und wiederholte noch einmal das wichtige Motto der DLRG: „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer – Jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer“. Zum Abschluss der Versammlung stimmten die Anwesenden noch einstimmig einer vorgelegten Satzungsänderung zu. Die neue Satzung ist auf der Internetseite der DLRG Ortsgruppe Delmenhorst einzusehen.

Die Jahreshauptversammlung des Delmenhorster Federball Clubs (DFC)begann pünktlich bei einer Rekordbeteiligung von 28 Mitgliedern. Der Bericht des Vorstands zeigte die positive Entwicklung des Vereins, besonders die Mitgliederanzahl wuchs stetig seit 2011 von 66 auf 108. Der Kassenbericht fiel allerdings nicht so positiv aus, was besonders auf die Steigerung der Hallenkosten in Delmenhorst um 20 Prozent zurückzuführen sei. Weitere Kosten würden hier besonders in 2014 entstehen. Beim DFC wurden dann Stephan Hebel, für die Initiative beim Anfängertraining jeden Montag von 19.30 bis 21 Uhr, Hans Krützkamp für 40-jähriges Jubiläum, Freddy Holzenkämpfer für 25 Jahre im DFC und die 2. Mannschaft für besondere Leistungen mit dem Aufstieg in die Bezirksliga mit 28:0 Punkten geehrt. Der Vorstand wurde nach dem Bericht einstimmig entlastet. Der neue Vorstand mit Mario Kubenka (1. Vorsitzender), Fred Bruns de Vries (2. Vorsitzender), Coco von der Wöste (Kassenwartin), Andreas Hahn (Pressewart) und Alfred Grau (Jugendwart) sind mit absoluter Mehrheit ohne Gegenstimmen gewählt worden. Der Vorstand bleibt nun nach der neuen Satzung für vier Jahre im Amt.

Am Max-Planck-Gymnasium freuten sich 12 Schüler über die von ihnen erworbenen französischen DELF-Sprachdiplome, die ihnen jetzt feierlich überreicht wurden. Vanessa Pauls, Annika Ritzrau, Carolin Scholtyssek, Defne Celine Tuner und Karina Wirz haben die A2-Prüfungen, Hauke Hitz, Christoph Jaschek, Jennifer Lülker, Silan Müstak, Fynn Christian Piastowski, Alicia Pinzon-Assis und Lara Seidel sogar die B1-Prüfungen bestanden. Es gratulierten die Französisch-Lehrerinnen Yvonne Herz und Susanne Höfer, die sie auf die Prüfungen vorbereitet haben, sowie der stellvertretende Schulleiter Jan Ziemann.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.