• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Fest auf „Hotelwiese“ erinnert an geschehen vor zehn Jahren

01.09.2016

Vor zehn Jahren verhinderte eine breite bürgerschaftliche Bewegung in Delmenhorst den Verkauf des ehemaligen, inzwischen längst abgerissenen „Hotels am Stadtpark“ an die rechtsradikale Wilhelm-Tietjen-Stiftung. Der als rechtsextrem bekannte, inzwischen verstorbene Anwalt Jürgen Rieger wollte das Hotel zu einem Schulungszentrum für Rechtsradikale umfunktionieren. Das Gedenken an den erfolgreichen Widerstand wollen Delmenhorster Politiker am Sonnabend, 3. September, mit einem Fest auf dem seither „Hotelwiese“ genannten ehemaligen Hotel-Areal gegenüber dem Wasserturm wachhalten. Beginn ist um 13.30 Uhr, es gibt Bratwurst und Musik von der „Sun House Blues Band“. „Wir wollen daran erinnern, was das für eine Leistung war, so etwas zu verhindern“, sagt Piraten-Fraktionschef Andreas Neugebauer (rechts), von dem die Initiative ausging. Unterstützt wird das Fest auch von anderen Parteien wie den Grünen, der CDU und der SPD, deren Fraktionschefs Marlis Düßmann, Kristof Ogonovski und Andrea Meyer-Garbe (3. bis 5. von links) auf diesem Bild Flagge zeigen. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.