• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Frisch auf den Tisch seit Jahrzehnten

09.05.2014

Delmenhorst „Einmal Kartoffeln bitte.“ „Zweieinhalb Kilo so wie immer für den schlanken Herren?“ Helga Matschinski verstaut die Knollen in einer Tüte und reicht sie dem Kunden. „Das macht dann 4,95 Euro. Wiedersehen, bis Sonnabend.“ Seit 1966 stehen sie und ihr Mann Uwe jeden Mittwoch und Sonnabend mit ihrem Obst- und Gemüsestand auf dem Delmenhorster Rathausplatz.

Nebenan duftet es nach frischem Fisch – dort hat Thomas Nowak seinen Stand aufgebaut. Seit 15 Jahren kommt er hierher – unterstützt wird er von Verkäuferin Tanja Weyhausen. Sie verpackt gerade einen Räucheraal für einen Kunden aus Hude. Gegenüber wechseln Biowaren und einen Gang weiter Holzdekorationen für den Garten seit Jahrzehnten den Besitzer. Dass diese Tradition durch Supermärkte und Online-Lebensmittelbringdienste gefährdet werden könnte, glauben die Beschicker nicht.

„Unsere Kunden kommen gerne hierher, weil sie frische Ware möchten, diese probieren dürfen und individuell beraten werden. Ich gebe auch gerne Rezepttipps“, sagt Helga Matschinski. Auch unter den Beschickern sei die Stimmung gut. „Wir empfehlen unsere Waren gegenseitig, denn ein Markt funktioniert nur, wenn er als Ganzes stark ist“, erklärt sie. „Wir sind wie eine große Familie. Man kennt und duzt sich. Einige Kunden lassen auch ihre Taschen bei uns liegen und holen sie später wieder ab. Wenn jemand seine Ware vergisst, kriegt er beim nächsten Mal neue oder das Geld zurück“, sagt Matschinksi.

Ein Service, den auch die Kunden zu schätzen wissen. „Ich kaufe hier seit 15 Jahren Fisch und frisches Gemüse und zwar immer so viel, wie ich gerade brauche. In welchem Supermarkt geht das? Ich liebe auch die Gespräche mit den Menschen und die tolle Atmosphäre“, sagt Nils Müller aus Delmenhorst. Das Ambiente auf dem Rathausplatz zieht auch Hartmut Gaebel aus Ganderkesee immer wieder hierher. „Heute bin ich mit einem Bekannten auf dem Markt, ich treffe immer jemanden. Hier kriege ich alle Waren auf einem Haufen, das ist super“, sagt er. Nicht nur für Delmenhorster sei der Wochenmarkt interessant, auch aus dem Umland kämen viele Menschen.

„Wir haben auch Stammkunden aus Ganderkesee, Lemwerder, Hude und Bremen,“ sagt Weyhausen. Je nach Saison bauen zwischen 40 und 48 Beschicker ihre Stände auf 5000 Quadratmetern auf. 1690 wurde Delmenhorst das Marktrecht verliehen, der erste Wochenmarkt fand am 14. Juni 1826 statt. Warum das Konzept aufgeht? „Es erfüllt die Bedürfnisse von Bürgern und Marktbeschickern gleichermaßen“, sagt Stadtpressesprecherin Maike Stürmer-Raudszus.

Für Heike Matschinski ist an diesem Tag Schluss. Sie packt Obst und Gemüse zusammen und zieht die Dachplane ab – bereits am Sonnabend kommt sie wieder.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Sabrina Wendt
Redakteurin
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2042

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.