• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

„Hochkarätige Musiker“ in Delmenhorst

07.11.2014

Delmenhorst Seit 25 Jahren gibt es das Jazzfest Delmenhorst – „Ein viertel Jahrhundert. Das muss gebührend gefeiert werden“, findet Annett Becker-Edert, die auch in diesem Jahr die Leitung übernimmt. „Gebührend gefeiert“ wird die Veranstaltung mit „hochkarätigen Musikern“, ergänzt sie: Sieben Gruppen werden vom 22. November bis zum 5. Dezember in Delmenhorst für jazzige Klänge sorgen.

Für einen musikalischen Höhepunkt sorgt die NDR Big Band. Unter der Leitung des Komponisten und Jazzpianisten Alon Yavnai kann sich das Publikum auf israelisch geprägte Musik freuen. Auch das Duo Heinz Sauer und Michael Wollny wird vertreten sein: „Heinz Sauer ist eine Jazz-Legende. Er hat einen individuellen Stil. Michael Wollny gilt als Ausnahmetalent“, ergänzt Annett Becker-Edert. Sogar der Gründer des Jazzfestes Delmenhorst ist dabei: Hans Kämper tritt mit seiner Gruppe Jazzinvaders auf. Vor 35 Jahren rief er diese ins Leben.

Termine und preise zum jazzfest

Von Sonnabend, 22. November, bis Freitag, 5. Dezember, werden in der Markthalle und im Theater „Kleines Haus“ Jazz-Musiker auftreten. Mit einer Festival-Karte kann man alle Konzerte besuchen. Welches Ensemble wann wo spielt:

22. November: Frühschoppen in der Markthalle: Jazzinvaders (11 Uhr)

28. November: Im Theater „Kleines Haus“: Fette Hupe (ab 19.30 Uhr), danach spielt Shai Maestro mit seinem Trio

29. November: Im Theater „Kleines Haus“: Heinz Sauer und Michael Wollny (ab 19.30 Uhr), danach spielt Adam Baldych Quartet

3. Dezember: Im Theater „Kleines Haus“: NDR Big Band (20 Uhr)                                     5. Dezember: Im Theater „Kleines Haus“: Moderiertes Schülerkonzert mit Jazzessence (11.30 Uhr)

Eine Tageskarte kostet 24 Euro. Ermäßigt kostet die Karte 18 Euro. Eine Festivalkarte kostet 60 Euro, ermäßigt 50 Euro. Das moderierte Schülerkonzert kostet 5 Euro. Der Eintritt zum Frühschoppen ist frei. Vorverkauf der Karten und weitere Informationen im Kulturbüro in Delmenhorst, Rathausplatz 1, oder unter Telefon   04221/992464.

Die „Fette Hupe“ wird in diesem Jahr ebenfalls mit dabei sein. Das hannoversche Jazzorchester, das eigene Kompositionen und somit „ungehörte Musik“, wie es Annett Becker-Edert beschreibt, spielt, hat bereits im vergangenen Jahr einen bleibenden Eindruck hinterlassen. In diesem Jahr haben sie ein besonderes Programm: Der Komponist und Dirigent Jörn Marcussen-Wulff hat sich vom Tanz inspirieren lassen.

Des Weiteren kann sich das Publikum auf Adam Baldchy freuen. „Ein junges Talent“, so Annett Becker-Edert. „Seine Musik ist von der Geige geprägt, ruhig und dynamisch.“

Zudem wird Shai Maestro mit seinem Trio auftreten. Seine Musik verbindet Pop, Jazz und Improvisation. Beim moderierten Schülerkonzert spielt in diesem Jahr Jazzessence, das Landesjugendjazzorchester Hamburg, das junge Talente aus Norddeutschland vereint. Finanzielle Unterstützung gibt es von der Sparda Bank und von der Oldenburgischen Landschaft. „Die Sponsoren waren sehr großzügig“, freut sich Ann-Katrin Meyer vom Kulturbüro.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.