• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

In Natur und im Landtag

09.05.2019

Mächtig kalt ist es bei den Vereinsmeisterschaften „Feldbogen und 3D“ des Bogensport Delmenhorst in Schlutter gewesen. Früh morgens ging es mit der Bogenkontrolle los. Nach der Begrüßung starteten die Turniere. Die 3D-Schützen haben einen Parcours mit 30 Tieren geschossen. Die Feldbogen-Schützen haben einen Parcours mit 24 Feldscheiben (jeweils drei Pfeile auf zwölf Feldscheiben „unbekannter Entfernung“ und zwölf Scheiben „bekannter Entfernung“) geschossen. Geschossen wurde in den Klassen: Blankbogen, Langbogen Glas, Primitivbogen, Jagdrecurve und Reflexbogen. Zum Abschluss der Turniere wurde gegrillt.

Der Fischereiverein Delmenhorst hat wieder Lachse in der Delme ausgesetzt. Das Projekt „Wiederansiedlung des Lachses in der Delme“ wiederholt sich jährlich. So wurden auch in diesem Jahr wieder 3000 Junglachse aus Dänemark, vom Fischereiverein Delmenhorst in Zusammenarbeit mit dem Landesfischereiverband Weser-Ems sowie den Fischereivereinen ASV Harpstedt und FV Twistringen ausgesetzt. Die Junglachse verbleiben noch einige Zeit in den heimischen Gewässern, bevor sie in den Atlantik abwandern.

Nach Erreichen ihrer Geschlechtsreife zieht es sie wieder in ihr Heimatgewässer, die Delme, zurück, da die Lachse hier einen Teil ihrer Jugend verbracht haben. Dann geht es in die zweite Phase des Projektes. Dabei werden zumeist zum Ende des Jahres die zurückgekehrten Lachse mit Hilfe von Elektro-Fischfanggeräten eingefangen, ihre Eier abgestreift, künstlich befruchtet und zur Brutanlage nach Oldenburg gebracht. Diese Maßnahme ist notwendig, da die Wasserqualität der Delme nicht ausreicht, um die Fortpflanzung der Lachse zu gewährleisten. Nach dem Ausbrüten der Eier werden auch hier die Junglachse wieder in die Delme ausgesetzt.

Beim Zukunftstag im Landtag in Hannover waren auch zwei Delmenhorster Schüler dabei: Jara Karpowski und Daniel Nerger. Die SPD-Fraktion hatte Schüler aus ganz Niedersachsen zum alljährlichen Zukunftstag im Landtag empfangen. Der Einladung der 55 SPD-Wahlkreisabgeordneten folgten insgesamt 60 Kinder und Jugendliche, die vor Ort die Gelegenheit bekamen, die Abläufe in einem Landesparlament mitzuerleben und selbst zu gestalten. Auf Einladung des Abgeordneten Deniz Kurku (SPD) waren auch Jara Karpowski und Daniel Nerger aus Delmenhorst zu Besuch im Landtag.

Nachdem Ministerpräsident Stephan Weil und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Uli Watermann die Jugendlichen begrüßt hatten, organisierten sich die Nachwuchsparlamentarier im Rahmen eines Planspiels in Fraktionen. Hier wurden gemeinsam politische Themen diskutiert, verhandelt und Anträge beschlossen. Diese wurden dann in einer simulierten Plenarsitzung des Landtages diskutiert und abgestimmt. Dabei standen insbesondere Umwelt- und Bildungsthemen im Mittelpunkt der Debatten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.