• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Jugendliche debattieren in IGS

27.01.2016

Delmenhorst Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft – das alles sind laut Claas Mester, Lehrer und Organisator, Eigenschaften, die die Teilnehmer des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ mitbringen müssen. Am Dienstagnachmittag fanden die regionalen Verbundmeisterschaften mit Schülern aus Oldenburg, Rastede und Delmenhorst in der Pausenhalle der Integrierten Gesamtschule (IGS) Delmenhorst statt.

Acht Vorrunden, in denen je vier Schüler zu einem Thema diskutierten, gingen den Finalrunden voraus, bevor am frühen Nachmittag die jeweils vier Besten – aus Sekundarstufe I und II – feststanden.

Die Sieger bei „Jugend debattiert“

Für die vier Sieger der regionalen Verbundsmeisterschaften von „Jugend debattiert“ geht es am 1. März zum landesweiten Wettbewerb in die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover.

In der Sekundarstufe I setzten sich am Dienstagnachmittag Linda Waschke (KGS Rastede) und Emma Borghardt (Helene-Lange-Schule Oldenburg) gegen ihre Kontrahenten durch.

In der Sekundarstufe II gingen Daniel Groenewald (Helene-Lange-Schule Oldenburg) und Max Bauer-Hauk (Liebfrauenschule Oldenburg) als Sieger des Wettbewerbs hervor.

Von 16 Schülern der Klassen 8 bis 10 schafften es Amelie Abt, Georgina Torn, Emma Borghardt und Linda Waschke in die letzte Runde. Ihr Thema: „Sollte ein Mindestgewicht für Models eingeführt werden?“ Mit schlagkräftigen Argumenten zeigten die Mädchen ihren Kontrahentinnen und der Jury, wie gut sie sich vorbereitet hatten. „Es kommt eben nicht aufs Thema an, wie gut man ist“, war sich Georgina sicher, die sich ein politisches Thema gewünscht hatte. „Wichtig ist nur, dass man mit Leidenschaft dabei ist.“ Das Beste am Wettbewerb sei schließlich der Austausch mit anderen.

Für die Oberstufenschüler traten in der Finalrunde Max Bauer-Hauk, Katharina Bochers, Yasemin Say und Daniel Groenewald an. Viel Diskussionsstoff bot ihnen die Frage, ob „Mein Kampf“ von Adolf Hitler verpflichtend in den Oberstufenunterricht aufgenommen werden solle.

Als Sieger setzten sich Linda Waschke aus Rastede und Emma Borghardt (Sek. I) sowie Daniel Groenewald und Max Bauer-Hauk aus Oldenburg (Sek. II) durch. Sie vertreten die Region beim Landesentscheid in Hannover.

Désirée Senft Volontärin / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.