• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Mit neuer Technik sicher fühlen

02.12.2015

Delmenhorst Es piept und ein kurzer Blick auf Smartphone oder Tablet genügt künftig, um zu wissen, ob das eigene Heim in Flammen steht, die Schule ausfällt oder der nächste Orkan heraufzieht. „Für alle Delmenhorster ist unsere neue Bürger-Info- und Warn-App (BIWAPP) eine ganz einfache Möglichkeit, immer auf dem Laufenden zu bleiben“, war Thomas Simon, Leiter der Delmenhorster Berufsfeuerwehr, am Dienstag überzeugt.

Gemeinsam mit Mitarbeiterin Anita Misiurkowski und Arnold Eckardt, Fachbereichsleiter Bildung, Wissenschaft, Sport und Kultur, gab er den offiziellen Start des neuen Informationssystems bekannt. „Damit ist Delmenhorst die erste kreisfreie Stadt, die dieses neue Warnsystem nutzt“, freute sich Arnold Eckardt.

Heruntergeladen werden kann die kostenlose App in den gängigen App-Stores, verfügbar ist sie sowohl für Android- als auch für IOS-basierte Endgeräte. „Mit einigen kurzen Einstellungen können sich Nutzer künftig ganz einfach und schnell über Schulausfälle sowie über Brände und Umweltkatastrophen in Delmenhorst oder im Umkreis informieren lassen,“, so Anita Misiurkowski, Sachbearbeiterin im Bereich Zivil- und Kataststrophenschutz der Feuerwehr Delmenhorst.

Allerdings werde dieses neue Informationssystem nicht den offiziellen Meldeweg ersetzen, betonte Eckardt: „Vielmehr sehen wir als hervorragendes Mittel, ergänzend zum Radio Informationen schnellstmöglich zu verbreiten.“ Ziel sei, bis zu 20 Prozent aller Smartphonenutzer mit dem neuen Angebot in der Stadt zu erreichen, so der Fachbereichsleiter.

Entwickelt wurde die neue Warnapp von der Lüneburger Marktplatz GmbH. Zwar gebe es bereits ähnliche Katastrophenwarnsysteme, diese seien jedoch sowohl in der Anschaffung und Wartung deutlich teurer als die BIWAPP, erläuterte Simon. Zudem würden Schulausfälle den Nutzern nicht mitgeteilt.

Doch nicht nur für Bürger sei diese App eine Alltagserleichterung, fuhr er fort: „Auch für uns Feuerwehrleute wird es künftig einfacher sein, ein Vorkommnis zu melden. Denn ins BIWAPP können wir uns von überall einwählen. Gefahren können wir also viel früher eindämmen.“

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.