• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Delmenhorst

Mit vereinten Kräften gegen Bahnlärm

05.07.2013

Delmenhorst Die Stadt Delmenhorst sowie die Gemeinden Ganderkesee und Hude wollen hinsichtlich der Bekämpfung des Bahnlärms entlang der Strecke zwischen Oldenburg und Bremen künftig stärker an einem Stang ziehen. Ihren ersten Niederschlag soll diese Vereinbarung zeitnah in einer gemeinsamen Resolution finden.

Auf Initiative des überparteilichen „Aktionsbündnisses für Sicherheit und Nachtruhe an der Bahn“ mit Dieter Holsten an der Spitze war es Mittwoch im Delmenhorster Rathaus zu einem ersten Informationsgespräch gekommen. Daran nahmen neben Delmenhorsts Oberbürgermeister Patrick de La Lanne und Jürgen Müller-Schönborn von der Verwaltung der Huder Bürgermeister Axel Jahnz und in Vertretung für Ganderkesees Bürgermeisterin Michael Kleinert vom Fachdienst Verkehr und Infrastruktur teil.

Sie vereinbarten, möglichst eine gemeinsame Resolution an Bundestag, Landtag und die Verkehrsministerien von Land und Bund einzureichen, in der durchgreifende Entlastungen vom Verkehrslärm und Schutz vor Bahnerschütterungen gefordert werden. Die erforderlichen Beschlüsse sollen in den nächsten Ratssitzungen herbeigeführt werden. Zudem sollen die Bundestagskandidaten um Stellungnahmen gebeten werden.

Wie Dieter Holsten ankündigt, wird die Resolution den zuständigen Gremien aller beteiligten Kommunen zur weiteren Beratung vorgelegt. Vertreter des Aktionsbündnisses sollen zu den Aussprachen in den jeweiligen Ausschüssen geladen werden. Zudem wünschen sich die aktiven Lärmgegner, dass sich alle betroffenen Kommunen zwischen Bremen und Wilhelmshaven anschließen.

Das Thema „Bahnlärm“ beschäftige ihn in seinem Amt schon mehr als zehn Jahre, so Bürgermeister Jahnz nach dem Gespräch. „Und ich werde dran bleiben“, kündigte er an.

Mit Eröffnung des Jade-Weser-Ports vor einigen Monaten zeichnet sich ein höheres Verkehrsaufkommen auf den Schienen ab. In der Bewertung der Belästigung klafft seitdem eine große Lücke zwischen Anwohnern und Bahnverantwortlichen.

Weitere Nachrichten:

Holsten