• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Neue Seiten in Bücherei gestalten

07.09.2016

Delmenhorst Das Buch „Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler hütet Anika Schmidt wie einen Schatz. „Es ist noch genau die alte Ausgabe, aus der mir meine Mutter immer vorgelesen hat“, sagt die 35-Jährige und lächelt. Mit krächzender, rauer Stimme habe ihre Mutter den Raben der kleinen Hexe nachgeahmt. Jedem Charakter verlieh sie eine eigene Stimme. Seit ihrer Kindheit stand für Anika Schmidt fest: Sie will später etwas mit Büchern machen.

Diesen Traum hat sie verwirklicht. Am Dienstag stellte sie sich als neue Leiterin der Stadtbücherei Delmenhorst vor. Doch allein ist die 35-Jährige nicht gekommen. Sie hat ganz viele Ideen im Gepäck.

„Für mich ist Bücherei mehr als das Klischee. Wir sitzen nicht nur am Schreibtisch und lesen Bücher“, sagt die Groß-Mackenstedterin. Sie schätzt besonders den Umgang mit den unterschiedlichen Menschen. „Die Bücherei ist ein Ort zum Verweilen“, sagt sie. Daher wird ihr erstes Projekt die Umgestaltung des Eingangsbereichs sein. Er soll attraktiver werden und zum Bleiben einladen.

Gesellschaftliche und technische Änderungen sorgen immer auch für eine Veränderung im Beruf. „Wir müssen zum Beispiel überlegen, welche Literatur wir für Geflüchtete anbieten, was sich die zunehmend ältere Bevölkerung und die Kinder aus der Kita wünschen“, so Schmidt. Aber gerade diese vielen Herausforderungen am Beruf reizten sie. „Ich habe von der Ausleihe mit Stempeln bis zum RFID-Chip alles mitgemacht. Ich fände es langweilig, stehen zu bleiben“, erklärt sie.

Ihre berufliche Vergangenheit in der Kinder- und Jugendabteilung der Stadtbibliothek Bremen hat Schmidts Interesse für Kinderbücher geweckt. „Ich habe eine stolze Sammlung zu Hause“, berichtet sie.

Das verbindet die neue Leiterin mit Ulrike Schönherr. Diese wird ab 1. Oktober für die Kinder- und Jugendbibliothek zuständig sein. Die 34-Jährige möchte in den Osterferien das Projekt „Lesen macht stark“ anbieten. Mit Medienpädagogen haben Kinder die Möglichkeit, kleine Videos zu produzieren, in denen sie Bücher vorstellen.

Kinder- und Jugendbücher sind die große Leidenschaft von Ulrike Schönherr. „Ich lese am liebsten Jugendromane, die besondere Schicksale zeigen“, sagt sie.

Anika Schmidt vertieft sich besonders gern in Bücher mit einer malerischen Bildsprache. „Mich hat „Die Sehnsucht des Vorlesers“ von Jean-Paul Didierlaurent fasziniert“, schwärmt sie. Solche besonders beeindruckenden Bücher behält die Büchereileiterin in ihrer Sammlung. Es steht nun neben den Bilderbüchern und der „Kleinen Hexe“.

Anna Lisa Oehlmann Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.