• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Umfrage: Politiker diskutieren an der IGS

16.06.2017

Delmenhorst 200 Delmenhorster befragten die Schüler der IGS über ihre Einstellung zu Europa. Am Donnerstagmittag stellten sie ihre Ergebnisse vor. Nach der Präsentation folgte eine Diskussion mit Delmenhorster Politikern. Der Politik/Wirtschaft-Kurs der zwölften Klasse wollte in der Umfrage von den Bürgern unter anderem wissen: Welche Vorteile hat die EU für Deutschland? Sollte die Zusammenarbeit in der EU noch intensiviert werden? Grundsätzlich stehen die Delmenhorster der EU positiv gegenüber, sehen jedoch Verbesserungsbedarf.

Zur anschließenden Diskussion waren die Ratsmitglieder Claus Hübscher (FDP), Andrea Lotsios (Grüne), Manuel Paschke (Die Linke), Herbert Sobierei (AfD), Jürgen Waßer (CDU) und die Delmenhorster Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag (SPD) eingeladen. Bestens vorbereitete Schüler moderierten die Diskussion. In einem Punkt waren sich fast alle Politiker einig: die EU ist reformbedürftig. Ausnahme bildete Sobierei, der gegen die EU und für die Rückkehr zur Wirtschaftsgemeinschaft plädierte.

Delmenhorst profitiere von der EU, da die Stadt Fördermittel erhalte. Zudem seien viele ansässige Firmen europaweit vernetzt, hob Mittag die Vorteile hervor. Sobierei entgegnete, dass Deutschland der größte Nettozahler aller europäischen Länder sei. Dass die EU nicht funktioniere, habe zuletzt die Flüchtlingskrise im Jahr 2015 bewiesen. Diesem Vorwurf widersprach Waßer und warf dem AfD-Politiker Populismus vor. Auf die Wirtschaftskraft und die Einwohnerzahl bezogen, seien etwa die Niederlande größter Beitragszahler.

Die EU sei nicht gescheitert, sagte Lotsios und bezog sich dabei auf die Flüchtlingsdebatte. Auch wenn es dabei einige Länder wie Ungarn gebe, die von der EU profitierten, sich aber nicht an die Pflichten hielten. Paschke sprach sich unter anderem für mehr Solidarität zwischen den EU-Staaten aus. Deutschland dürfe nicht nur auf sich schauen, sondern müsse das ganze Europa im Blick haben. Geht es nach Hübscher, habe die Flüchtlingsdebatte nichts mit der EU zu tun. In der deutschen Verfassung ist das Asylrecht verankert. In die EU flüchten die Menschen vor Krieg. Hübscher rief die Schüler dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Tatiana Gropius Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.