• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Geschichte: Prunk und Hang zur Theatralik

14.12.2010

DELMENHORST Sie ist noch im Aufbau und wird erst am 15. Mai, zum Internationalen Museumstag, eröffnet: die Sonderausstellung „125 + X – Menschen, Dinge, Wege“. Kein Grund für den stellvertretenden Museumsleiter Hans-Hermann Precht, unter dem Titel „Die Vertreibung aus dem Paradies“ schon jetzt zu einer Führung einzuladen. Ein gutes Dutzend Interessierter nahmen am Sonntag das Angebot wahr. Sie erlebten eine spannende Reise durch die Geschichte der Lahusen-Dynastie.

Der Titel „Die Vertreibung aus dem Paradies“ spielt auf die Kirchenkanzel aus dem Inventar des Herrenhauses Hohehorst an, die das Museum als Dauerleihgabe erhalten hat (die NWZ  berichtete). Nicht anders, findet Precht, sei es der Familie Lahusen gegangen. Georg Carl Lahusen, der den Konzern Anfang der Dreißiger Jahre in den Bankrott gesteuert hat, verkörpert für Precht den Sündenfall der Bremer Familie, die durch und durch für protestantisches Unternehmertum stand.

Erfolg auf Erden – Seligkeit im Himmel: ein strenger Glauben bestimmte Leben und Handeln der Lahusens. Mit großzügigen Spenden an Bremer Kirchengemeinden und dem Einheiraten in angesehene Kaufmanns- und Pastorenfamilien mehrten sie ihr Ansehen. „Das erwirtschaftete Geld wurde immer zurückinvestiert“, berichtete Precht über die unternehmerische Haltung der Altvorderen.

In dem Werk war bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs ein eigener Pastor angestellt, es gab eine eigene Kapelle, einen Posaunenchor. Martin Leberecht Fürchtegott Lahusen wollte sogar die Taufe, Konfirmation, Eheschließung und Beerdigung für seine Arbeiterschaft selbst organisieren, die Landeskirche genehmigte dies allerdings nicht. Ganz abgesehen davon, dass die aus dem Osten zugewanderten Arbeiter überwiegend katholisch waren. Precht: „Die Fabrik als große Glaubensgemeinschaft aufzubauen funktionierte nicht.“

Georg Carl Lagerhusen, sagt Precht, war anders. Nominal der religiösen Tradition verhaftet, war er ein Verehrer des Prunk mit für die damalige Zeit anachronistischen Zügen und ein Mann mit einem Hang zur Theatralik. Über 30 Millionen Reichsmark habe er dem Konzern für den Bau des Bremer Verwaltungssitzes und des Herrenhauses Hohehorst entzogen – Geld, das der „Wolle“ Anfang der Dreißiger Jahre fehlte. Der Rest der Geschichte ist bekannt.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.