• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 22 Minuten.

Neue Bundesregierung
Grüne stimmen Koalition mit SPD und FDP zu

NWZonline.de Region Delmenhorst

Engagement: „Sauberes Delmenhorst“ fürchtet um Existenz

10.09.2015

Delmenhorst Mit Enttäuschung haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Arbeitskreises „Sauberes Delmenhorst“ auf ein Antwortschreiben des Oberbürgermeisters Axel Jahnz reagiert. Dieser hatte den Antrag, Vertreter aus Politik und Wirtschaft an einen gemeinsamen Runden Tisch zu bringen und dort das Anliegen des Arbeitskreises vorzutragen, abgelehnt und stattdessen seine Hilfe bei der Vermittlung von Kontakten angeboten. Hans-Joachim Steiner, Mitarbeiter des Arbeitskreises fand diesen Vorschlag „ungenügend“. In Delmenhorst gebe es einfach zu viel Müll und wenn die Stadt sich ausreichend um dessen Beseitigung kümmern würde, gäbe es den Arbeitskreis nicht, so Steiner.

Auch die anderen Teilnehmer stimmten ihm weitgehend zu. In regelmäßigen Abständen treffen sich 14 engagierte Delmenhorster Bürgerinnen und Bürger in den Räumen der Volkshochschule, Am Turbinenhaus, um über Lösungen zu diskutieren, wie man die Stadt „sauberer“ machen kann.

Geleitet und organisiert wird der Austausch von Monika Grenzdörfer vom Fachdienst Umwelt. Ein großes Ziel des Arbeitskreises ist der Einsatz einer sogenannten City-Streife. „Es ist wichtig , dass der Bußgeldkatalog für die unerlaubte Beseitigung von Müll nicht nur erlassen, sondern auch umgesetzt wird“, sind sich die Mitarbeiter einig.

Trotz ambitionierter Ziele und einem relativ hohen Bekanntheitsgrad klagt der Arbeitskreis dennoch über mangelnden Zulauf an Mitstreitern. „Wir stehen kurz vor dem Aus“, bringt es Dittmar Knoche auf den Punkt. „Was wir brauchen, ist ein Hilferuf“, so der Delmenhorster.

So beschlossen die Teilnehmer des Arbeitskreises am Dienstag, zu ihrem nächsten Treffen am 20. Oktober die Fraktionsvorsitzenden aller Parteien im Rat der Stadt Delmenhorst einzuladen und ihr Anliegen vorzutragen. „Wenn uns die Politik nicht unterstützt, können wir einpacken“, sind sich die Teilnehmer des Arbeitskreises einig. Das jüngste Mitglied ist der 23-jährige Christian Heina. Er ist unter anderem für den Internetauftritt des Gremiums zuständig. „Ich würde mich hier sehr über Unterstützung freuen“, so der Delmenhorster. Zu Treffen des Arbeitskreises sind neue Teilnehmer jederzeit willkommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.