• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Strömung nagt an den Inseln

22.05.2009

DELMENHORST Der Wattenmeer-Experte Prof. Dr. Jürgen Rullkötter, Direktor des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) an der Uni Oldenburg, ist kein Schwarzmaler. Dennoch geht er davon aus, dass der Meeresspiegel bis zum Ende des Jahrhunderts um einen Meter ansteigen wird. Doch das allein sei noch keine Gefahr für die Wattenmeer-Inseln. „Wir befinden uns erdgeschichtlich in einer Warmphase. Gefährlich kann es werden, wenn der Mensch mit seinen Emissionen zu viel draufsattelt.“

Laut Rullkötter würden vor allem die künftig heftiger auflaufenden Sturmfluten den Inseln zusetzen. In den Strömungsrinnen zwischen den Inseln werde die Fließgeschwindigkeit zunehmen und die Erosion vor allem an den Westkappen beschleunigen. Herausgefunden haben das die ICBM-Forscher mittels einer mathematischen Modellierung der Strömung.

Seit acht Jahren befassen sich die Oldenburger Wissenschaftler sowie Meeresphysiker des Senckenberg-Instituts Wilhelmshaven und Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts Bremen mit dem Wattenmeer. Im Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst zog die Gruppe jetzt ein Fazit. Ein Ergebnis: Das Ökosystem Wattenmeer ist stabiler, als man noch vor 15 Jahren glauben wollte, die „schwarzen Flecken“ im Watt für Endzeitstimmung sorgten. Rullkötter: „Heute sind wir schlauer. Die schwarzen Flecken waren eine Verkettung verschiedener biologischer Umstände.“

Diese Ufer sind vom Meeresspiegelanstieg betroffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.