• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Aktionstag: Tanzen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

03.02.2017

Delmenhorst Unter dem Motto „One Billion Rising“ finden am 14. Februar weltweit Protestaktionen gegen Gewalt an Frauen statt. Eine Milliarde Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche auf allen Erdteilen treffen sich, tanzen zusammen und zeigen damit ihre Solidarität mit den betroffenen Frauen und Mädchen und protestieren gegen Gewalt.

Die Aktion „One Billion Rising – Eine Milliarde erhebt sich“ fand in Delmenhorst erstmals im vergangenen Jahr statt und verlief mit rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erfolgreich. Wegen des schlechten Wetters wurde sie allerdings nach drinnen, in die Markthalle, verlegt. Dieses Jahr hoffen die Organisatorinnen auf besseres Wetter. Der Startschuss fällt am Dienstag, 14. Februar, um 16.30 Uhr auf dem Rathausplatz. Für mitreißende Rhythmen sorgt, wie im vergangenen Jahr, die Delmenhorster Frauen-Sambagruppe „Sambrassa“. Es gibt Mitmachaktionen und zum Abschluss eine Überraschung.

Organisiert wird „One Billion Rising“ in Delmenhorst von einem Netzwerk, das sich zu diesem Gemeinschaftsprojekt zusammen gefunden hat: Die Gleichstellungsstelle der Stadt, die Delmenhorster Jugendhilfe-Stiftung, der DGB und die Streetworker der Diakonie.

Gewalt gegen Frauen ist auch in Delmenhorst allgegenwärtig, wie die Gleichstellungsbeauftragte Petra Borrmann berichtet: „298 Frauen waren im vergangenen Jahr betroffen, und das sind nur die der Polizei bekannten Fälle. Davon hatten 182 Frauen oder 61 Prozent einen Migrationshintergrund. 359 Kinder und Jugendliche erlebten in diesen Familien die Gewalt mit.“

Die weltweit in über 200 Ländern stattfindende Aktion gibt es seit 2013, erfunden wurde sie von der New Yorker Künstlerin Eve Ensler. Sie findet immer zum Valentinstag am 14. Februar statt.

Das Delmenhorster Orga-Team legt ein besonderes Augenmerk auf die Mädchenarbeit. Mädchen in der Jugendarbeit und in der Schul-Sozialarbeit stark zu machen helfe mit, sie vor körperlicher oder auch sexueller Gewalt zu schützen. Und bei ehelicher Gewalt in Migrantenfamilien sei die Intervention durch Muttersprachlerinnen ein erfolgversprechender Weg.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.