• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Klinikum: Verhandlungskrimi nimmt gutes Ende

18.01.2014

Delmenhorst Mit einer Zustimmung von 96,9 Prozent endete am Freitag die Abstimmung über den zwischen der Gewerkschaft „Verdi“ und der Klinikums-Geschäftsführung ausgehandelten Kompromiss zur Beteiligung der Belegschaft an den Sanierungslasten zur Abwendung einer Insolvenz. Auch die am Klinikum arbeitenden, im Marburger Bund organisierten Mediziner haben dem Kompromiss zugestimmt. Damit ist der Weg zu einer Einigung frei.

Seitens der Geschäftsführung und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO war – wie berichtet – bis Ende 2015 ein „Sanierungsbeitrag“ der 650 Mitarbeiter in Höhe von ursprünglich zwei Millionen Euro gefordert worden, zudem wollte sich die Klinikleitung die Möglichkeit betriebsbedingter Kündigungen vorbehalten. Nach einem bisher am Klinikum beispiellosen Verhandlungspoker zwischen „Verdi“ und Klinikums-Geschäftsführung verständigten sich die Parteien am Dienstagabend auf einen Kompromiss. Die betriebsbedingten Kündigungen sind vom Tisch, zudem wurde der finanzielle Beitrag der Belegschaft gesenkt. „Wir hatten von Anfang an ein gutes Gefühl“, so der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Gert Prahm.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.