• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Stadtwerke: „Verleumdung und üble Nachrede“

09.02.2015

Delmenhorst Eva Sassen fühlt sich nicht allein. „Die Leute sind sowas von sauer“, sagt sie. Sie sei nicht die Einzige, die Kritik am Gebaren der Stadtwerke übe. Seit Mitte der 90-er Jahre setzt sich Sassen im „Gaspreisforum“ gegen ihrer Meinung nach unrichtige Abrechnungen der SWD-Gaskunden zur Wehr. Die defizitäre Grafttherme, die Graftversumpfung nach der Wasserwerks-Abschaltung, das marode Parkhaus, das vor sich hin rostende Bahnhofsvordach und die jüngst aufgetretene E. coli-Belastung des Trinkwassers sind ihrer Ansicht nach weitere Beispiele für die, wie sie sagt, „katastrophale VVD- und SWD-Führung“. Den Geschäftsführer Hans-Ulrich Salmen hat sie auch schon einmal als „heimlichen Oberbürgermeister“ Delmenhorsts bezeichnet.

Dem ist jetzt allerdings der Kragen geplatzt. Über einen Anwalt hat Salmen Eva Sassen dazu aufgefordert, ihre Feststellungen über die Stadtwerke, die sie zuletzt in einer Pressemitteilung vom 30. Januar in die Welt setzte, nicht weiter zu verbreiten. „Es handelt sich strafrechtlich um Verleumdung und üble Nachrede“, schreibt der von der SWD-Gruppe beauftragte Anwalt Dr. Dieter Riemer (Bremerhaven) Sassen und fordert sie auf, eine strafbewehrte Widerrufs- und Unterlassungserklärung abzugeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In ihrer Pressemitteilung hatte die Ratsfrau zu einer Veranstaltung eingeladen, die an diesem Montagabend um 19.30 Uhr in der Gaststätte „Slattery’s“ an der Stedinger Straße beginnt. Der Abend soll laut Sassen ein Forum für Bürgerinnen und Bürger sein, die mit der Arbeit der SWD-Gruppe unzufrieden sind.

Ihre markigen Aussagen sieht Sassen als von der Meinungsfreiheit gedeckt an. „Das sind Tatsachen, die mir berichtet worden sind“, sagt sie im NWZ -Gespräch. Hans-Ulrich Salmen indes gibt sich, auf die Einschaltung des Anwalts angesprochen, wortkarg. „Nein, das sehen wir anders“, antwortet er auf die Frage, ob Sassens Feststellungen nicht doch von der Meinungsfreiheit gedeckt seien.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.