• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Wieder im erlernten Beruf arbeiten

19.07.2017

Oldenburg /Delmenhorst Zaneta Rakoczy hat in Polen viele Jahre als Lehrerin und Erzieherin gearbeitet. Vor sieben Jahren kam sie in die Region Oldenburg. Jetzt möchte die Wahl-Delmenhorsterin wieder in ihrem erlernten Beruf arbeiten, weiß aber nicht so recht, wie sie ihren polnischen Abschluss in Deutschland anerkennen lassen kann.

Genau hier setzt das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Niedersachsen an. Zusammen mit weiteren Partnern berät das Netzwerk zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse und qualifiziert, wenn nötig, auch weiter. Wer in Oldenburg Beratung sucht, findet sie beim Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW). Das BNW ist Partner im IQ Netzwerk Niedersachsen. Zusammen richteten sie vor Kurzem eine Tagung aus.

Neben Zaneta Rakoczy war auch Stefan Angermüller vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vor Ort. Er überreichte Rakoczy in einer offiziellen Würdigung den sogenannten Anerkennungszuschuss in Form eines symbolischen Schecks. Für die 46-jährige Pädagogin ein wichtiger Schritt. Mit Hilfe des Zuschusses kann sie jetzt ihr Anerkennungsverfahren bezahlen. „Ich arbeite unter meiner eigentlichen Qualifikation und könnte mir ohne die Förderung die Anerkennung meines Abschlusses nicht leisten können“, so Rakoczy.

Ziel der Wahl-Delmenhorsterin ist es, wieder in ihrem erlernten Beruf zu arbeiten. „Das Ziel haben viele Zugewanderte in Deutschland. Mit der neuen Förderung wollen wir insbesondere Menschen unterstützen, denen die finanziellen Mittel fehlen. Und damit unterstützen wir dann auch die Arbeit des IQ Netzwerkes Niedersachsen“, betonte Angermüller während der Würdigung.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.