• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Rat: Zukunft fürs Bad ohne die SWD gesucht

05.10.2013

Delmenhorst Die SPD hat in der Ratssitzung am Mittwoch mit einer knappen Mehrheit von 19 Ja- zu 18 Neinstimmen grünes Licht für einen Prüfantrag zur Ausgliederung der Bäderbetriebsgesellschaft aus der SWD-Gruppe erhalten. Mit dem von dem SPD-Ratsherrn Jürgen Stöver gestellten Antrag wird die Verwaltung aufgefordert, eine Ausgliederung der Bad GmbH innerhalb der nächsten drei Monate zu überprüfen und einen Beschluss vorzubereiten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hintergrund sind die aktuellen Vorkommnisse in der Grafttherme. Ein Großteil der Belegschaft des Freizeitbades hat – wie berichtet – sämtliches Vertrauen in die Stadtwerke-Geschäftsführung verloren und fordert Hilfe ein. Vor der Abstimmung über den Stöver-Antrag entwickelte sich eine emotionale Diskussion. Eva Sassen (Bürgerforum) sprach von Planungs- und Baufehlern, die Auswirkungen auf die laufenden Kosten hätten. Volker Wohnig (Die Linke) rechnete den Ratsmitgliedern vor, dass jeder Besucher der Grafttherme derzeit mit zehn Euro subventioniert werde. Mit diesem Antrag werde die SPD keine Probleme lösen, warnte Uwe Dähne (UAD), das eigentliche Problem sei der „Machtkampf“ zwischen dem SWD-Geschäftsführer Hans-Ulrich Salmen und Oberbürgermeister Patrick de Lanne. Sinan Shikho (Grüne) kritisierte, dass die Hälfte der Bevölkerung vom Besuch des Bades aufgrund der Preisstruktur ausgeschlossen sei. Ein weiterer, ebenfalls beschlossener Stöver-Antrag sieht vor, alle Aufsichtsratssitzungs- und Gesellschafterversammlungsprotokolle der Holding VVD (SWD, ADG, Parkhaus und Delbus) allen Ratsmitgliedern zugänglich zu machen.

Erledigt hat sich – jedenfalls vorerst – der Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Bereich nördlich des Hermann-Allmers-Wegs. Wie schon der Bau- und Planungsausschuss im Juni votierte auch der Rat mehrheitlich dagegen. Bei diesem Punkt stellte sich Oberbürgermeister de La Lanne gegen die SPD-Fraktion: „Es gibt genügend Familien, die nach draußen ziehen wollen“, meinte er. SPD-Ratsfrau Susanne Mittag hatte zuvor eine Entwicklung des städtischen Innenbereichs sowie die Erstellung eines Baulückenkatasters gefordert.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.