• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

800 Seiten stark: Expertenbericht zu Künstlicher Intelligenz liegt vor

28.10.2020

Berlin (dpa) - Eine Expertenkommission aus Bundestagspolitikern und Sachverständigen hat nach zweijähriger Beschäftigung mit dem Thema "Künstliche Intelligenz" ihren Abschlussbericht an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble übergeben.

Der CDU-Politiker sprach von einem "wichtigen Impuls für das Parlament", wie es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung hieß. Zudem hoffe Schäuble darauf, dass die Ergebnisse und Empfehlungen der Experten Einzug in die Arbeit der Fraktionen fänden.

Die Enquete-Kommission des Bundestags zur Untersuchung der Chancen und Risiken "Künstlicher Intelligenz" (KI) hatte im September 2018 ihre Arbeit aufgenommen. Im September hatte sie in einer öffentlichen Sitzung Ergebnisse vorgestellt. Mitgearbeitet hatten 19 Abgeordnete aller Fraktionen und 19 externe Sachverständige.

Enquete-Kommissionen werden zur Vorbereitung von Entscheidungen über große gesellschaftliche Themen eingesetzt. Sie sollen dem Bundestag Empfehlungen geben.

Zur technologischen Entwicklung der Künstlichen Intelligenz stellte die Kommission in ihrem Abschlussbericht fest, dass diese mit einem Wertewandel einhergehe und "nicht per se schlecht" sei. Sie bedürfe allerdings einer demokratischen Gestaltung "auf der Basis einer Übereinkunft über gutes und gerechtes Leben für heute und für zukünftige Generationen", heißt es in einer Zusammenfassung des Berichts.

Der Präsident des Digitalverbandes Bitkom, Achim Berg, findet, dass sich die zweijährige Arbeit der Kommission sehen lassen kann: "Der Abschlussbericht ist ein Mammutwerk, das einen einzigartigen Überblick über Künstliche Intelligenz und mögliche politische Flankierungen gibt", sagte er am Mittwoch über den mehr als 800-seitigen Bericht. Es sei ein Referenzwerk geschaffen worden, das über den Tag hinaus wirke.

Tina Klüwer, Vorstandsmitglied des KI-Bundesverbandes und Sachverständige in der Kommission, bedauerte, dass es für konkrete Maßnahmen nicht gereicht habe, obwohl die Kommission das Thema Künstliche Intelligenz umfangreich betrachtet habe. "Wir haben miteinander auch kontrovers diskutiert, aber ich würde mir wünschen, dass das Papier in vielen Punkten konkreter und deutlicher wäre", sagte sie am Mittwoch. Deutschland sei wirtschaftlich nicht in der Spitzengruppe der KI-Länder, was sich aber schnell ändern müsse, damit der Abstand zu den USA und China nicht uneinholbar werde.

© dpa-infocom, dpa:201028-99-117861/2

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.