• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Frische Äpfel: Apple bringt neue iPads und ein Macbook-Udpate

18.03.2020

Berlin (dpa/tmn) - Lidar-Scanner-Technologie kennt man bislang vor allem von hochmodernen Autos. Hier vermisst ein 3D-Laser den Raum ums Fahrzeug herum, um Assistenzfunktionen oder autonomes Fahren steuern zu können. Apple hat die Technik zum Erzeugen dreidimensionaler Bilder nun aber auch ins neue iPad Pro integriert.

In dem neuen Tablet, das in den Größen 11 und 12,9 Zoll kommt, soll Lidar bis zu fünf Meter weit entfernte Umgebungsobjekte erfassen und vermessen können - etwa für Anwendungen mit erweiterter Realität oder für Fotoeffekte. Schließlich ist der Lidar-Sensor Teil eines 4K-fähigen Kamerasystems mit Weitwinkel- und Ultraweitwinkel-Objektiv.

Dicker Prozessor und fünf Mikros

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben einem neuen Prozessor, dem A12Z Bionic, hat Apple ein Fünferpack Mikrofone in den iPad-Pro-Gehäusen verteilt. Neben Wi-Fi-6-WLAN gibt es optional Gigabit-LTE. Und die Displays liefern eine Bildwiederholfrequenz von maximal 120 Hertz.

Bei der Bedienung sticht das neue magnetisch koppelbare Magic Keyboard mit Hintergrundbeleuchtung und Trackpad (ab rund 340 Euro) hervor. Es ist ab Mai als Zubehör erhältlich. Auch andere iPads, auf denen das aktuelle iOS 13.3 läuft, sollen aber Ende März Unterstützung für Trackpads samt Gestensteuerung erhalten, wie man sie bei der Arbeit mit Notebooks gewohnt ist - und zwar mit einem Software-Update auf iOS 13.4.

Macbook Air bekommt doppelten Speicherplatz

Überarbeitet hat Apple auch das Macbook Air. In dem 13-Zoll-Notebook arbeiten nun Intels Core-i-Prozessoren der zehnten Generation, darunter sind auch Vierkern-CPUs verfügbar, und die minimale Speicherausstattung wurde auf 256 Gigabyte (GB) verdoppelt. Außerdem kommt in den Rechnern nun ein Keyboard mit Scherenmechanik zum Einsatz. Sie löst die besonders flachen Butterfly-Tastaturen ab, die vielen Nutzern Probleme bereitet hatten.

Die Preise für das neue, in Gold, Silber und Grau erhältliche Macbook Air starten bei 1200 Euro. Und die Preise fürs iPad Pro, das in Silber und Grau verfügbar ist, beginnen bei rund 880 Euro für die 11-Zoll-Version mit WLAN und 128 GB Speicher. Das Spitzenmodell mit 12,9 Zoll, maximalem Speicher und LTE kostet rund 1800 Euro. Der Verkauf soll Apple zufolge in der kommenden Woche (ab 23. März) beginnen - wegen geschlossener Apple Stores in Deutschland zunächst online.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.