• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Mit Ladestopp gegen den frühen Akkutod

28.06.2019

Berlin (dpa/tmn) - Obwohl ohne ihn nichts läuft, kommt dem Smartphone-Akku im Alltag praktisch keine Aufmerksamkeit zu. Es sei denn, er ist leer. Dabei dankt der Energiespender etwa Aufmerksamkeit und Pflege mit längeren Laufzeiten und am Ende mit einer längeren Lebensdauer.

Eine der wichtigsten Maßnahmen gegen den vorzeitigen Akkutod ist der Ladestopp. Man sollte den Ladevorgang möglichst immer bei 80 Prozent beenden, rät die Stiftung Warentest. Denn voll geladene Akkus altern vorschnell. Eine Abschaltautomatik gebe es bei Handys aber bislang nicht.

Um einigermaßen komfortabel über den Tag zu kommen, wenn man das Smartphone nicht mehr nachts auf 100 Prozent hochlädt, empfiehlt sich den Warentestern zufolge die Teillade-Strategie. Man hängt das Handy etwa immer beim Frühstück und noch einmal beim Abendbrot ans Netz, statt es dort stundenlang am Stück hängen zu lassen.

Die Mühe macht sich am Ende bei der Lebensdauer bezahlt. Bei guter Behandlung halten Lithium-Ionen-Akkus nach Angaben des Umweltbundesamtes drei bis fünf Jahre. Wird der Energiespender dagegen unsachgemäß behandelt, halbiere sich die Lebensdauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.