• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region

Internet: EU-Kommission ruft Google zu mehr Transparenz auf

26.07.2021

Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission und nationale Verbraucherschutzbehörden fordern von Google mehr Transparenz in seiner Suchmaschine.

Konkret geht es unter anderem darum, dass Verbraucherinnen und Verbraucher erfahren, wie die Reihenfolge von Suchergebnissen zustande kommt und ob Geld dabei eine Rolle spielt, wie die Kommission mitteilte. Die Kommission gibt Google zwei Monate Zeit, über Änderungen an den Praktiken zu informieren.

Wenn die Suchmaschine Preise für Flüge oder Hotels anzeige, sollten diese bereits zusätzliche Gebühren und Steuern enthalten, die bereits berechnet werden könnten, lautet eine weitere Forderung. Google müsse auch dafür sorgen, dass die gezeigten Hotel-Bewertungen verlässlich seien. Die Nutzer sollten verständlich über das Geschäftsmodell der Hotel- und Flugsuche informiert werden.

Verbraucher in der EU dürften nicht fehlgeleitet werden, wenn sie mit Hilfe von Suchmaschinen ihren Urlaub planen, betonte Justizkommissar Didier Reynders. Dafür müssten sie Zugang zu transparenten und fairen Informationen haben.

Darüber hinaus wird angemahnt, dass wenn Verbraucherschutzbehörden Verstöße gegen Schutzbestimmungen meldeten, diese Inhalte von Google schneller entfernt oder deaktiviert werden sollten. Auch befinden die Kommission und die Verbraucherschutzbehörden, dass Nutzer im Google Store aktuell nicht genügend Rechte haben - weil die Nutzungsbedingungen es dem Konzern erlaubten, einseitig Aufträge zu stornieren und Preisfehler zu korrigieren.

Nach der Zweimonatsfrist sollen die nationalen Verbraucherschutzbehörden mit Unterstützung der EU-Kommission die Antwort von Google und angekündigte Änderungen prüfen. Wenn die Zusagen des Konzern dabei als nicht ausreichend eingestuft werden, solle es einen weiteren Dialog geben. "Am Ende können nationale Behörden Sanktionen verhängen", betonte die Kommission.

"Wir begrüßen den Dialog und arbeiten eng mit den Verbraucherschutzbehörden und der Europäischen Kommission zusammen", sagte ein Google-Sprecher in einer Reaktion auf die Forderungen. So solle gemeinsam identifiziert werden, wie Verbesserungen für die Nutzerinnen und Nutzer hergestellt und diese transparenter dargestellt werden können.

© dpa-infocom, dpa:210726-99-538134/5

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.