• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Vodafone und Flugtaxi-Anbieter EHang kooperieren bei 5G

18.10.2019

Düsseldorf/Guangzhou (dpa) - Drohnen und Flugtaxis des chinesischen Technologiekonzerns EHang sollen in Europa künftig die 5G-Netze von Vodafone verwenden. Die beiden Firmen haben eine europaweite Kooperation gestartet.

Jede Drohne braucht Mobilfunk", erklärte Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. Schnelle Netze regelten die Vorfahrt im Luftverkehr. "Sie werden das Verkehrsleitsystem für Flugtaxis und die Drohnenpost. Und Sie machen Drohnen identifizierbar.

EHang liefert unter anderem die Fluggeräte für die erste innerstädtische Drohnen-Lieferroute in China, die im vergangenen Mai in der südchinesischen Metropole Guangzhou in Betrieb genommen wurden.

Hu Huazhi, der Gründer und CEO von EHang erklärte, 5G sei eine zentrale Infrastruktur für den kommerziellen Einsatz von Drohnen. "Nur mit 5G können autonom fliegende Lufttaxis künftig zentimetergenau starten und landen." Vodafone verwies zum Start der Kooperation auf eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Roland Berger. Demnach könnten bis 2050 weltweit fast 100.000 Passagierdrohnen im Einsatz sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.