NWZonline.de Region

Neuheit auf der CES: Lenovo präsentiert Laptop mit Falt-Display

07.01.2020

Las Vegas (dpa/tmn) - Mit dem Thinkpad X1 Fold hat Lenovo jetzt einen Windows-Laptop mit einem faltbaren Display präsentiert. Diese Technologie war bislang Smartphones wie dem Samsung Galaxy Folder oder dem Huawei Mate X vorbehalten.

Aufgeklappt hat Lenovos Falt-Rechner ein OLED-Display von 13,3 Zoll im 4:3-Format. Mit einer aufgelegten Tastatur verwandelt es sich zum klassischen Notebook. Vorgestellt wurde das Gerät auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas in den USA (noch bis 10. Januar).

Das X1 Fold soll Mitte des Jahres für rund 2500 Dollar (rund 2240 Euro) auf den Markt kommen - zunächst noch mit regulärem Windows 10. Im weiteren Verlauf des Jahres soll das X1 Fold dann aber Windows 10X erhalten, ein speziell für Geräte mit zwei Bildschirmen angepasstes Betriebssystem.

Als Referenzgerät für Windows 10X hatte Microsoft im Oktober 2019 das Surface Neo angekündigt - ein Gerät, das zwar keine Falt-Technologie mitbringt, aber aus zwei aufklappbaren 9-Zoll-Displays besteht.

Neben Lenovo haben auch Dell, HP und Asus angekündigt, zu den ersten Herstellern gehören zu wollen, die Falt- oder Dual-Display-Geräte für Windows 10X auf den Markt bringen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.