• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Wenig App-Wettbewerb ist schlecht für die Privatsphäre

14.02.2020

Mannheim (dpa/tmn) - Wenig Wettbewerb bei Apps ist nicht gut für die Privatsphäre. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, der Universität Zürich und der Universität von East Anglia (England).

In den einzelnen App-Märkten dominierten jeweils lediglich ein oder zwei Apps, deren Anbieter vermehrt auf sensible Nutzerdaten zugriffen und diese auch eher an Dritte weitergäben - beispielsweise durch Kooperationen mit Werbetreibenden und sozialen Netzwerken oder zur Analyse von Nutzerverhalten.

Mehr Wettbewerb gleich weniger Datenzugriff

Umgekehrt konnten die Forscher auch belegen, dass Apps in Märkten mit mehr Wettbewerb auf weniger Daten zugreifen. Ein Ergebnis, das auch bestehen bleibe, wenn man berücksichtigt, dass bestimmte Berechtigungen - wie etwa der Standort-Zugriff bei Navi-Apps - von zentraler Bedeutung für die Funktionalität einer Anwendung sind.

Das vermehrte Sammeln von Daten und der damit verbundene Verlust an Privatsphäre von Nutzerinnen und Nutzern hänge also mit der Marktmacht einer App zusammen, so das Fazit der Studienautoren. Daten nähmen im App-Markt immer mehr die Rolle eines Zahlungsmittels ein.

Für die Studie hatten die Forscher zwischen Oktober 2015 und Januar 2018 vierteljährlich Informationen zu rund 1,5 Millionen Apps und ihrem Wettbewerbsumfeld im Google Play Store erhoben und ausgewertet.

Netzwerk relevanter App-Konkurrenten gebildet

Ihre Methodik: Für jede App schlägt der Google Play Store inhaltlich und funktionell ähnliche Apps vor. Daraus wurde ein Netzwerk relevanter Konkurrenten gebildet. In Kombination mit der Anzahl an Installationen und Bewertungen wurden dann die jeweiligen Marktanteile der Apps berechnet.

Zudem bewerten die Wissenschaftler das Ausmaß des Zugriffs auf Daten von Nutzerinnen und Nutzer mit Hilfe der angeforderten Berechtigungen einer App. Insgesamt seien 25 Berechtigungen identifiziert worden, die in die Privatsphäre eingreifen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.