• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Sprachnachrichten gehen meist an Freunde und Familie

20.03.2019

Berlin (dpa/tmn) - Smartphone-Sprachnachrichten werden vor allem an Freunde (65 Prozent) und Familienmitglieder (55 Prozent) verschickt. Das geht aus einer Kantar-TNS-Umfrage hervor.

Noch nicht einmal jeder fünfte Befragte (18 Prozent) verschickt Sprachnachrichten an Arbeitskollegen. Ein knappes Drittel (32 Prozent) nutzt sie mehrmals pro Woche, 69 Prozent zumindest gelegentlich.

Als größten Vorteil von Sprachnachrichten sieht mehr als jeder Zweite (56 Prozent) den geringeren Aufwand im Vergleich zum Tippen von Textnachrichten. Oft wird positiv hervorgehoben, dass Sprachnachrichten zu weniger Missverständnissen als Text führen (32 Prozent) und zeitlich unabhängiger als ein Telefonat sind (30 Prozent). Jeder Vierte (25 Prozent) glaubt zudem, per Sprachnachricht Gefühle besser ausdrücken zu können.

Als größten Nachteil bei Smartphone-Sprachnachrichten sehen die Befragten, dass das Abhören teilweise sehr lange dauert, weil Menschen länger reden als schreiben (40 Prozent). Gut jeder Fünfte (22 Prozent) fürchtet, dass Kinder durch Aufsprechen statt Tippen von Nachrichten riskieren, die Rechtschreibung nicht zu lernen. Im Auftrag des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) waren 1051 Menschen ab 16 Jahren befragt worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.