• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Messenger: Neues von Signal-App

23.10.2021

Berlin Stellen Sie sich vor, es gibt etwas Wichtiges zu organisieren, aber alle möglichen Leute plappern ständig rein und geben ungefragt ihren Senf dazu. Dieses Szenario will Signal fortan Gruppen-Admins ersparen. Diese können in der Messenger-App nämlich ab sofort einschränken, wer in einer Gruppe Nachrichten senden darf.

Alle müssen neueste Version nutzen

Die neue Funktion, die Signal etwa auch für geplante Veranstaltungen oder für Ankündigungen empfiehlt, findet sich in den Berechtigungs-Einstellungen unter „Nachrichten senden“. Alle Gruppenmitglieder müssen aber die neueste Version von Signal verwenden, damit den Admins die Einstellung auch angezeigt wird. Zudem ist die Neuerung zunächst nur in der Android-App umgesetzt worden, iOS-Nutzerinnen und -Nutzer müssen sich noch ein wenig gedulden.

Dafür hat Signals iOS-App bei einer anderen Funktion zur Android-Anwendung aufgeschlossen: Auch auf iPhones lassen sich nun bei Bedarf mehrere Nachrichten zum Weiterleiten auswählen. Und zu so einem Paket kann dann auch gleich noch eine neue Nachricht geschrieben und gesendet werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.