• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Sicherheit: Botschaften im Zeichenwust verstecken

23.07.2013
NWZonline.de NWZonline 2015-07-22T09:43:52Z 280 158

Sicherheit:
Botschaften im Zeichenwust verstecken

Oldenburg Die Berichte über Datenspionage im Internet haben viele Nutzer von E-Mail-Programmen verunsichert. Es gibt jedoch Möglichkeiten, Nachrichten geschützt durchs Netz zu schicken. Mit Hilfe von Zusatz-Programmen wie „PGP“ (Pretty Good Privacy, Englisch für: Ziemlich gute Privatsphäre) können Anwender ihre E-Mails verschlüsseln. „PGP ist sicher, es müssen nur mehr Leute benutzen“, sagt Peter Gewald. Der 23-Jährige studiert Informatik in Oldenburg und ist Mitglied des örtlichen Chaostreffs, einem Ableger des Chaos Computer Clubs.

Das Standard-Tool PGP arbeitet mit unterschiedlichen Kennwörtern, mit denen Texte verschlüsselt und entschlüsselt werden. Die Nachricht wird dabei vom Programm so verrechnet, dass für Außenstehende nur unverständliche Reihen von Zeichen zu erkennen sind. Sender und Empfänger nutzen bei diesem Verfahren jeweils zwei Schlüssel, einen öffentlichen und einen privaten. Dies wird als asymmetrisches System bezeichnet.

Mit dem öffentlichen Schlüssel chiffriert der Sender seine Nachricht, mit seinem privaten Schlüssel kann der Empfänger sie dechiffrieren. Dazu müssen beide vorher ihre öffentlichen Schlüssel austauschen. Der private Schlüssel sollte niemand anderem zugänglich gemacht werden. „Der Vorteil an PGP ist, dass man bei ausreichender Schlüssellänge bereits mehrere Millionen Jahre bräuchte, um den Schlüssel zu knacken“, sagt Gewald. Wer ganz sicher gehen möchte, kann zudem mit einem so genannten „fingerprint“ (Fingerabdruck) prüfen, ob der Schlüssel tatsächlich von der Person stammt, mit der man Nachrichten austauschen möchte.

Die Handhabung von PGP ist nicht ganz einfach, aber der Hersteller gibt Nutzern auf seiner Webseite Hilfestellung. E-Mail-Programme wie „Thunderbird“ bieten zur Verschlüsselung auch eigene Menüpunkte.

Alternativ zur Shareware PGP gibt es die Open-Source-Variante GnuPG, die kostenlos zum Download angeboten wird.


     http://www.gnupg.de/