• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Technik: Kleine Boxen sind ideal fürs Musikhören

17.07.2021

Hamburg Bei warmem Wetter zieht es die Menschen nach draußen zum Grillen, zum Picknick oder in den heimischen Garten. Wer dabei Musik hören mag ohne Kabel oder Kopfhörer, kann auf kleine oder kompakte Bluetooth-Lautsprecher mit Akku zurückgreifen. Doch wie gut klingen sie? Und wie viel Geld muss man für sie ausgeben?

Bluetooth-Lautsprecher koppeln sich ohne Kabel mit Smartphones, Laptops oder anderen Abspielern. Von Streaming-Diensten bis zu lokal gespeicherter Musik kann so ziemlich alles auf den Geräten laufen.

„Dank eingebauter Akkus klappt das mit den allermeisten Bluetooth-Lautsprechern auch unterwegs“, meint Rainer Schuldt von der „Computer Bild“. Ein wichtiges Kriterium ist die Akku-Laufzeit: „Da gibt es große Unterschiede von knapp unter 10 Stunden bis hin zu 25 Stunden“, sagt Sven Hansen vom Computer-Magazin „c’t“.

Vor Wasser und Staub schützen

Wichtig ist, wo genau man die Lautsprecher benutzen möchte. „Wer seine Bluetooth-Box am Strand oder im Schwimmbad einsetzen will, sollte darauf achten, dass sie nach dem sogenannten IP-Standard wassergeschützt ist“, rät Schuldt. Dann könnten auch ein paar Spritzer oder gar ein kurzes Tauchbad dem Gerät kaum etwas anhaben.

Das Spektrum ist allerdings groß. Der Schutz reicht von wasserdicht bis hin zu Geräten, die nur leichten Nebel vertragen oder ausschließlich für den Gebrauch in geschlossenen, trockenen Räumen gedacht sind. „Das Gute ist, dass da mittlerweile für jeden Bedarf etwas geboten wird“, sagt Hansen. Wer mit Musik in einer Werkstatt arbeiten will, sollte dagegen auf einen guten Staubschutz achten.

Eine Orientierung, wie wasserfest ein Gerät ist, liefert der IP-Schutzgrad. Diese Kennung besteht aus zwei Ziffern. Die erste bezeichnet den Schutz gegen Fremdkörper, die zweite den gegen Wasser. Je höher die Ziffer, desto besser: 0 zum Beispiel steht für keinen Schutz, 1 für senkrecht herabfallendes Tropfwasser. Bei der Ziffer 8 soll ein Gerät dauerhaft untertauchen können, ohne Schaden zu nehmen.

Sound möglichst vorher testen

Und wie ist der Sound? „Man ist positiv überrascht, was aus den kleinen Kisten rauskommt“, findet Hansen. Er rät dazu, wenn möglich schon vor dem Kauf im Einzelhandel den Sound tatsächlich zu testen. Natürlich sei der Klang eine technische Herausforderung, weil Bass durch Volumen entstehe. „Wer Wert auf vollen bassigen Sound legt, wird tiefer in die Tasche greifen müssen.“

Der Klang sei in der Regel okay, er reiche aber nicht an Qualität und Detailreichtum traditioneller Lautsprecher für die Hi-Fi-Anlage heran, meint Schuldt. Dafür bieten die kleinen Boxen oft mehr Komfort für den Einsatz draußen: Neben den eingebauten Akkus besitzen einige Modelle eine Ladefunktion für Handys. Andere können im Homeoffice als Konferenzlautsprecher mit eingebautem Mikrofon genutzt werden.

Lautstärke anpassen

Generell gilt: Wer draußen Musik hört, sei es auf dem Balkon oder im Park, sollte die Lautstärke immer an seine Umgebung anpassen. „Bei den kleinen Geräten versendet sich der Sound durchaus schneller, aber dennoch ist Rücksichtnahme natürlich geboten“, sagt Sven Hansen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.