• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

„Man kann gut davon leben“

14.05.2013
Frage: Herr Granz, was müssen Blogger beachten, die Geld verdienen wollen?
Kim-Christopher Granz: Entscheidend ist, dass man glaubhaft bleibt und über Themen schreibt, die zu einem passen. Der Leser merkt, wenn der Schreiber nicht authentisch ist. Genau aus diesem Grund sollten bezahlte Inhalte auch immer gekennzeichnet werden.
Frage: Ist es möglich, von heute auf morgen mit meinem Blog Geld zu verdienen?
Granz: Das ist ein Prozess, der einige Jahre dauert. Deshalb gibt es auch kaum deutsche Vollzeit-Blogger. In meinem Fall hat es zwei Jahre gedauert, bis ich so viel verdient habe, dass ich jetzt davon leben könnte. Viele Kollegen haben auch zwei bis drei Jahre täglich gebloggt, bevor sie in die Selbstständigkeit gegangen sind.
Frage: Welche Einnahmequellen gibt es?
Granz: Vor allem Werbebanner, Editorials und Product Placements. Es ist auch möglich, dass eine Firma einen Blog sponsert. Zudem gibt es Fachmagazine, die Blogger für sich schreiben lassen.
Frage: Muss ein Blogger auch Geld investieren, um auf Dauer erfolgreich sein zu können?
Granz: Ja. Eine gute Kamera ist wichtig, um für eine ansprechende Bildsprache zu sorgen. Natürlich muss man auch in das technische Equipment investieren. Aber letztlich hängen die Ausgaben von den Ansprüchen ab.
Frage: Gibt es Themen, die sich besonders gut eignen?
Granz: Mit breiten Themen wie Design, Mode oder Autos erreicht ein Blogger vielleicht mehr Interessierte. Aber auf diesen Gebieten tummeln sich viele Schreiber, man muss also ein Alleinstellungsmerkmal finden.
Frage: Wie wird das Blog im Internet bekannt?
Granz: Ich kontaktiere direkt Designer oder Unternehmen und informiere sie, dass ich über ihre Projekte und Produkte schreibe. Sie verweisen dann im Netz auf meine Beiträge. Auch Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Google+ helfen. Aber für jedes Medium gilt eine andere Sprache.
Frage: Muss ich zwingend täglich bloggen?
Granz: Das kommt darauf an, wie aktuell das Thema ist. Wer mit seinem Blog Geld verdienen will, sollte täglich schreiben. Ich kenne Blogger, die fünf bis zehn Einträge pro Tag liefern.
Frage: Mit einem Blog kann also tatsächlich der Lebensunterhalt verdient werden?
Granz: Man wird nicht reich, kann aber gut davon leben. Wobei man sagen muss, dass der Weg in Deutschland steinig ist. In den USA wissen die Leute Blogs mehr zu schätzen.

Social-Media-Stammtisch in Oldenburg

An diesem Dienstag findet der zweite Social-Media-Stammtisch statt. Die Blogger aus Oldenburg und der Umgebung treffen sich ab 19.30 Uhr im mStore (Lange Straße 91).

Auch auf Twitter und Facebook können Interessierte den Stammtisch-Diskussionen folgen. Der Hashtag lautet #socialmediaOL.

Zu Gast ist diesmal Kim-Christopher Granz. Er hält einen Vortrag zum Thema „Kann mit einem Blog Geld verdient werden?“

Mitglieder, Freunde und Interessenten der Xing-Gruppe Social Media und Public Relations tauschen sich hierbei nach der Arbeit über den Bereich Social Media aus.

Lars Herrmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.