• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Öffentliche USB-Stecker meiden: Eher eigenes Netzteil nutzen

19.08.2016

Smartphones an öffentlich zugänglichen USB-Steckern aufzuladen, kann ein Sicherheitsrisiko sein. Zum Schutz vor Spionage sollte man lieber auf eigene Kabel und Ladegeräte zurückgreifen, rät der Sicherheitsexperte Brian Krebs in seinem Blog " krebsonsecurity.com".

Er warnt vor dem sogenannten Video Jacking. Dabei wird über vermeintliche Ladestationen der Displayinhalt des Smartphones übertragen. Angreifer können so Sicherheitscodes, Passwörter und Texteingaben auslesen und verfolgen, was auf dem Smartphonebildschirm angezeigt wird.

Betroffen sind Geräte, an deren Micro-USB-Port auch der formgleiche Mobile High Definition Link (MHL) oder ein Slimport-HDMI-Adapter angeschlossen werden kann. Diese Stecker ermöglichen auch die Übertragung des Bildschirminhalts vieler Android- und Blackberry-Smartphones. Für das ungeübte Auge sind sie von normalen Micro-USB-Steckern nicht zu unterscheiden - den Akku des Smartphones laden sie alle. Mit einem speziellen Adapter funktioniert der Angriff den Angaben nach auch mit Apples iPhone 6.

Brian Krebs rät deswegen dazu, unbekannte Stecker und Ladekabel links liegen zu lassen und eigene Kabel zu nutzen. Am sichersten ist, wer sein eigenes Ladegerät und sein eigenes Kabel benutzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.