• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Alexa-Gespräche verarbeitet? – Oh Wunder!

12.04.2019

Oldenburg Das wird man ja wohl noch speichern dürfen – denken sich die großen US-Datensammler Google, Facebook, Apple und auch Amazon. Mit dem Segen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, deren x-hundert Seiten, die wir nach einem angedeuteten Achselzucken mit einem Häkchen akzeptieren. Irgendwo wird auch bei Amazons Sprachassistenten Alexa ein Passus stehen, dass aufgenommene Gespräche für irgendwelche Zwecke weiterverwendet werden dürfen. Jetzt ist es rausgekommen, und ein mittelgroßer Aufschrei geht durch die Nutzerwelt.

Dabei ist es doch nun wirklich nicht überraschend: Seit Jahren warnen uns Experten, dass die großen Digitalkonzerne jeden Pups von uns speichern. Und der Satz „Das Internet vergisst nichts“ ist schon so alt, dass er in der Bibel stehen könnte. Doch das ist erst der Anfang. Dank besserer künstlicher Intelligenz werden wir bald noch viel ausführlicher durch unsere Gerätekameras- und Mikrofone analysiert werden. Ob heimlich oder nicht – aus Bequemlichkeit wird es uns schnell egal sein. Haken dran.

Norbert Martens Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2153
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.