• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Siegeszug Der Streaming-Portale: Für immer Netflix

02.03.2018

Oldenburg Wenn eine Marke zum Verb wird, dann ist dem jeweiligen Unternehmen etwas ganz Besonderes gelungen. Im englischen Sprachgebrauch glückte bereits Mitte der sechziger Jahre dem Kopiererhersteller Xerox dieses seltene Kunststück. Heutzutage weiß jeder, was sich hinter den Begriffen „googeln“ oder „whatsappen“ verbirgt.

PODCAST:„primeflix NOW!“ – Unsere aktuellen Streaming-Tipps

Auch Netflix hat mittlerweile diesen Status erreicht. Die Welt übt sich im „netflixen“. Der Streaming-Dienst ist in mehr als 190 Ländern vertreten. Das Unternehmen versorgt insgesamt über 117 Millionen Kunden täglich mit 140 Millionen Stunden an Filmen und Serien. Einen Fernseher brauchen die Netflix-Nutzer dafür nicht unbedingt. Egal ob Smartphone, Tablet, PC oder Spielekonsole: Netflix ist überall.

1997 wurde Netflix von Reed Hastings und Marc Randolph in den USA als klassischer DVD-Verleih im Internet gegründet. Das Geschäftsmodell funktionierte anfangs prächtig. Schon früh führte das Unternehmen eine Flatrate für Filme und ein personalisiertes Empfehlungssystem ein. 2007 folgte der Wandel zum Streaming-Dienst, 2013 kam mit der Serie „House of Cards“ die erste große Eigenproduktion. 100 Millionen US-Dollar nahm man dafür in die Hand.

„House of Cards“ war revolutionär, denn Netflix setzte nicht auf die klassische wöchentliche Ausstrahlung einer Episode, sondern stellte alle Folgen der ersten Staffel auf einmal seinen Kunden zur Verfügung. Damit prägte der Streaming-Dienst ein weiteres Verb: das sogenannte Bingen. Gemeint ist damit das in einem Rutsch durchgucken von ganzen Serien.

In den vergangenen Jahren hat sich Netflix dank des Erfolgs von „House of Cards“ von einer Abspielstation eingekaufter Inhalte zum Produzenten eigener Serien und Filme gemausert. In 2017 gab das Unternehmen über sechs Milliarden für sein Programm aus. 2018 sollen es acht Milliarden werden. Zum Vergleich: Der US-Medienkonzern NBCUniversal, der insgesamt über zehn TV-Sender betreibt, gibt dafür abzüglich kostspieliger Sportrechte etwas über zehn Milliarden US-Dollar aus.

Deutsche Streaming-Portale bislang austauschbar

Das Netflix-Modell hat in den USA längst Schule gemacht. Der Online-Versandhändler Amazon Prime ist mit seinem Streaming-Dienst inklusive Eigenproduktionen international zum großen Konkurrenten aufgestiegen. Die erfolgreichen US-Kabelsender HBO, Starz und Showtime streamen ihre Inhalte gegen Bezahlung genauso im Netz wie die großen US-Sportligen NBA, MLB, NFL und PGA Tour.

Traditionelle TV-Sender wie CBS haben in den USA ebenfalls nachgezogen und für den anspruchsvollen Konsumenten existieren Nischenportale wie Filmstruck, das sich auf die Ausstrahlung cineastischer Klassiker spezialisiert hat. Und nun will auch der Disney-Konzern ins Streaming-Geschäft einsteigen. Eine eigene Star-Wars-Serie hat das Mickey-Maus-Imperium dafür schon angekündigt.

Auch in Deutschland gibt es Streaming-Portale wie zum Beispiel das Unternehmen Pantaflix, dass unter anderen von Schauspieler Matthias Schweighöfer gegründet wurde. Was ihnen allerdings allen fehlt, sind die eigenen, exklusiven Inhalte die Netflix & Co. ihren Abonnenten anbieten. Die deutschen Portale sind dadurch größtenteils austauschbar.

Die deutsche Senderlandschaft von ARD über RTL bis ZDF schaut derweil ratlos bis unbeeindruckt zu, wie die Streaming-Portale aus den USA immer mehr zur Konkurrenz werden. In ihrer Existenz fühlen sich jedoch weder die öffentlich-rechtlichen noch die privaten Sender bedroht. Dabei gibt es durchaus Grund zur Sorge: Die nächste Generation der Zuschauer „netflixt“ schon durch das riesige Kinderangebot des Streaming-Dienstes.

Für seine Hardcore-Nutzer verlost das Portal unter dem Motto „Netflix forever“ derzeit lebenslange Mitgliedschaften. Die Botschaft an die klassischen TV-Sender mit ihrem linearen Programm ist klar: Nettfix geht nicht mehr weg. Es bleibt. Wahrscheinlich für immer.

Denis Krick Redaktionsleitung / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2150
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.